Deutsche Sperber - Ostfriesische Möwen


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 10871

Deutsche Sperber - Ostfriesische Möwen

Beitrag#1von chickenking » Donnerstag 14. Juni 2007, 09:19

#ed_op#DIV#ed_cl#Seit letztem Herbst halte ich nun auch die Rasse Deutscher Sperber. - Ruhig, schwarzweiß und hohe Legeleistung - da kann man wirklich nicht meckern.#ed_op#/DIV#ed_cl##ed_op#DIV#ed_cl# #ed_op#/DIV#ed_cl##ed_op#DIV#ed_cl#Meinem Nachbarn habe ich Ostfriesische Möwen (statt Legehybriden) aufgeschwatzt. - Auch er ist begeistert.#ed_op#/DIV#ed_cl##ed_op#DIV#ed_cl# #ed_op#/DIV#ed_cl##ed_op#DIV#ed_cl#Auch Arterhalt kann schmecken.#ed_op#/DIV#ed_cl#
Benutzeravatar
chickenking
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 8
Registriert: 06.2007
Wohnort: Papenburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von christopher » Donnerstag 11. Dezember 2008, 11:57

Hallo chickenking,

wie geht es denn Deinen deutschen Sperbern?
Ich möchte in 2009 mit der Haltung und der Zucht dieser Rasse starten und bin derzeit dabei, Züchter zu kontaktieren, um dann geeignete Tiere zu bekommen.

Die Auswahl habe ich getroffen, weil die Tierchen gut legen sollen, rheinlandtypisch sind, nicht fliegen, mittleres Gewicht haben und in der GEH-Liste der bedrohten Arten stehen.

Natürlich interessieren mich dabei auch allgemeine Erfahrungen mit der Rasse.

Grüße
Benutzeravatar
christopher
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 25
Registriert: 12.2008
Wohnort: Aachen
Geschlecht: nicht angegeben

Deutsche Sperber züchten

Beitrag#3von christopher » Montag 29. Dezember 2008, 17:24

Hallo,

noch ein paar Dinge, die interessant sind:

1. Welchen Platz habe ich?
circa 1000qm
2. Wieviel Zeit möchte ich aufbringen ( einige Rassen brauchen recht viel davon )?
zu Beginn was so notwendig ist, dann aber soll Stück für Stück automatisiert werden, so dass möglichst nur noch beobachten wichtig ist. Naja und noch Stall sauber halten, denn das kann man wohl nicht der Herde beibringen.
3. Warum möchte ich Hühner halten? ( zum Eier legen , aus Spaß an den Tieren, usw. )
ich erwarte, dass mir das Züchten Spass macht, kenne die Hühnerhaltung aus Beobachtung früherer Jahre in der Familie. Klar, die Tiere sollen Eier liefern und auch mal einen Braten. Die Zucht soll die Wirtschaftseigenschaften Legeleistung, Bruteiqualität und Futtersuche fördern und dabei natürlich den Rassestandard erfüllen. Möglichst möchte ich für jede Generation Fremdblut haben.
Dies soll i.W.durch Einzeltiererfassung erreicht werden, aber auch durch Beobachtung des Futterverhaltens. Die fremden Tiere sollen idealerweise einigermaßen erfasst abstammen.
4. Was sagen meine Nachbarn (einige Rassen überfliegen schon mal den Zaun zum Nachbarn) ?
Über den Zaun fliegen ist für Sperber ungewöhnlich. Die Nachbarn sind verträglich, aber bestimmt auch nicht völlig schmerzfrei. D.h. Krähen dürfen die Hähne, wenn mal eins über den Zaun fliegt, naja, aber das soll es dann sein.
5. Bin ich naiv? Vielleicht ja, aber auch mit gutem Selbstvertrauen ausgestattet Bild
Man muss sich die Dinge so einfach machen wie möglich, aber nicht einfacher. (frei nach A.Einstein)
Benutzeravatar
christopher
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 25
Registriert: 12.2008
Wohnort: Aachen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von christopher » Montag 27. Juli 2009, 13:05

Nachdem nun doch eine ganze Weile verstrichen ist, bis ich meinen Stall fertig hatte, soll es endlich losgehen. Ich habe einige Tiere aus guter Hand in Aussicht und werde ab kommender Woche stolzer Besitzer eines kleinen Zuchtstamms "Deutscher Sperber" sein.
Wenn sich weiterhin Leser dieses Threads finden, werde ich gelegentlich über die Entwicklung schreiben.
Man muss sich die Dinge so einfach machen wie möglich, aber nicht einfacher. (frei nach A.Einstein)
Benutzeravatar
christopher
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 25
Registriert: 12.2008
Wohnort: Aachen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von christopher » Mittwoch 26. August 2009, 22:02

Hurra, die ersten Tiere sind da ...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Man muss sich die Dinge so einfach machen wie möglich, aber nicht einfacher. (frei nach A.Einstein)
Benutzeravatar
christopher
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 25
Registriert: 12.2008
Wohnort: Aachen
Geschlecht: nicht angegeben

Zuchtstämme und Legeleistung

Beitrag#6von christopher » Mittwoch 20. Januar 2010, 12:29

Mit den ersten drei Junghennen habe ich im vergangen Herbst zusammen erfreuliche 119 Eier geerntet.

Derweil sind noch ein paar Tiere dazu gekommen, so dass die Zucht mit zwei Stämmen von 1,4 und 1,2 beginnen kann. Hoffentlich gibt es bald die ersten Eier.
Man muss sich die Dinge so einfach machen wie möglich, aber nicht einfacher. (frei nach A.Einstein)
Benutzeravatar
christopher
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 25
Registriert: 12.2008
Wohnort: Aachen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#7von christopher » Samstag 30. Januar 2010, 21:53

bei den Hühnerthemen gibt es derzeit Winterruhe, denn kaum etwas wird hier gepostet. Bei mir allerdings hat sich die Winterruhe heute erfreulicherweise dem Ende genähert, denn es gab das erste Ei des Jahres. Zwar nur 47g, aber ohne Antriebe wie Licht, spezielles Futter, Heizung oder was auch immer zur Ertragssteigerung im Gespräch ist.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass meine Wahl zugunsten der deutschen Sperber eine gute war. Die Spannung für die erste Nachzucht steigt ...
Man muss sich die Dinge so einfach machen wie möglich, aber nicht einfacher. (frei nach A.Einstein)
Benutzeravatar
christopher
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 25
Registriert: 12.2008
Wohnort: Aachen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#8von christopher » Sonntag 8. August 2010, 17:52

Die neue Generation ist da, ich habe zwölf neue Tierchen, davon vier Hähne. Leider habe ich bei meiner ersten Aufzucht einige Fehler gemacht und so sind seit dem Schlupf die Hälfte verloren gegangen.

Die Entwicklung ist sehr verschieden, nach 16 Wochen war das Gewicht von 525g bis 905g verteilt bei einem Zielgewicht ab 2500g für Hennen und ab 3000g für Hähne. Allerdings sind die Elterntiere rund 200g unter dem Sollgewicht. Es würde mich interessieren, ob das bei Euch auch so ist.
Man muss sich die Dinge so einfach machen wie möglich, aber nicht einfacher. (frei nach A.Einstein)
Benutzeravatar
christopher
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 25
Registriert: 12.2008
Wohnort: Aachen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#9von Mathias Vogt » Sonntag 8. August 2010, 21:00

....
Zuletzt geändert von Mathias Vogt am Montag 7. Oktober 2013, 21:09, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Mathias Vogt
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 89
Registriert: 12.2007
Wohnort: Hövelhof
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#10von Christina » Sonntag 8. August 2010, 21:40

Wie kommt es denn, dass du so viele Tiere verloren hast???
Ich dachte, wenn die erstmal geschlüpft sind, dann ist das ein Selbstgänger!

Ich hab ja auch das erste Jahr Küken und bei mir lagen die Probleme hauptsächlich in der Brutphase. Ich hab einige Versuche gebraucht, bis ich da einen vernünftigen Ablauf drin hatte. Die erste Zeit hatte ich immer wildes Eierdazulegen.... Dann hab ich die Eier markiert! Da dachte ich, ich hätte es geschafft, aber die Glucken meinten dann nach 2-3 Tagen, sie könnten sich jetzt auch mal auf andere Nester setzen! Bild
Sie saßen zu zweit, allein, mal hier mal da! Das war total ärgerlich und ich hab etliche Eier eingebüßt bis ich die Nase voll hatte.
Inzwischen setz ich die Glucke, sobald sie fest sitzt, in einen ausgedienten Kaninchenstall. Dort bekommt sie dann die Eier unter geschoben und 1 x täglich wird Futter und Wasser kontrolliert. Damit hab ich guten Erfolg. 1 einziges Küken hab ich verloren, weil die riesige Henne es zerqutscht hat. Die war jung und ist eh recht grobmotorisch....
Meine alten Zwerghühner sind die besten! Sie bekommen alle Küken groß, ohne dass ich etwas machen muss. Ich geb ja nichtmal mehr Kükenstarter. Allerdings kann ich kein Normgewicht kontrollieren, weil das alles wilde Mixe sind....

Viele Grüße,
Christina
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 1006
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#11von Herwig » Montag 9. August 2010, 08:52

Hallo Christopher

grundsätzlich denke ich, dass die Tiere in Freilandhaltung sich einiges an tierischem Eiweiß selbst besorgen. Ich helfe da nur wenig nach.

Auf einem Hof mit allerlei VIEHzeugs fällt auch immer etwas an. Wenn ich Kaninchen schlachte, lege ich Lungen und Nieren beiseite, koche die , dreh die durch den Fleischwolf und friere das ein. Ist besser als Kükenstarter mit Gendreck... Beim Schweine schlachten ist das ähnlich. So habe ich zum Frühjahr gutes eiweißfutter fast kostenlos.

In meinem Misthaufen züchte ich Mistwürmer, (machen guten Dpünger und schmecken den Hühnern hervorragend) die kann man kaufen im Fachhandel, die vermehren sich wie der Teufel.

Mit der Gewichtszunahme gehe ich das nicht zu wissenschaftlich an und mache mich da nicht verrückt. Es sind immer mal Tiere dabei die nicht so gut wachsen wie die anderen. Mit Reichshühnern habe ich zwar keine Erfahrung, aber meine Mechelner sind mit Weizen und meinem eigenen Eiweiß sehr zufrieden, natürlich laufen die draußen auf der Wiese...
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3394
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 202
Geschlecht: männlich

Beitrag#12von christopher » Mittwoch 11. August 2010, 21:25

Liebe Leute,

vielen Dank für Eure Infos.

Eigentlich laufen meine Hühner auf einer Wiese und haben auch einen großen Komposthaufen zum Scharren. Nun hatte ich aber die Kleinen zu früh mitlaufen lassen und einige sind dann von Krähen erlegt worden oder verschwunden. In der Hitzeperiode hatten sie die Vogelmilbe und ich habe das nicht gleich erkannt und habe auch mit den Gegenmassnahmen etwas herumlaboriert. Jetzt ist das Problem mit viel Holzasche und Öl erledigt. In den ersten zwei Wochen sind drei einfach so gestorben, die waren wohl nicht durchsetzungsfähig genug. Ich füttere mit Essensresten, Gartenabfällen und Getreidemischung. Schlachtabfälle wie bei Herwig habe ich nicht, bei mir gibt es nur Hühner und das Schlachten steht noch nicht an. Vielleicht komme ich noch zu Bienen, aber die liefern ja auch keine Schlachtabfälle.

Ich hoffe sie erreichen wenigstens das Gewicht der Eltern, wenn nicht war die erste Generation wohl eine Pleite.
Man muss sich die Dinge so einfach machen wie möglich, aber nicht einfacher. (frei nach A.Einstein)
Benutzeravatar
christopher
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 25
Registriert: 12.2008
Wohnort: Aachen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#13von Herwig » Donnerstag 12. August 2010, 08:32

Ich imkere mit 9 Völkern, und schneide zur Varroarbekämpfung Dronenbrut aus. Das ist hervorragendes Eiweißfutter!!!
Leider muß man in der heutigen Zeit mit hohen Verlusten bei den Bienen rechnen. Ich hatte bisher Glück und maximal 10% Verlust, liegt wohl an der Rasse und meiner Bienenweide. Abgestorbene Völker verfüttere ich ebenfalls...
Bei den Bienen habe ich eine Wespenfalle, auch deren Inhalt wird verfüttert.
Im Schweinestall habe ich eine biologische Fliegenfalle, (Eimer mit Deckel und Lockmittel) geht auch an die Hühner.
Im Wohnzimmer haben wir eine Lampe mit ultraviolettem Licht zum Fliegen und Mückenfang. Sie hat eine Schublade zum Auffangen der toten Tiere. Die Schublade bekommen auch meine Hühner.
Du siehst, irgendwie, fällt immer was an!
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3394
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 202
Geschlecht: männlich

Beitrag#14von christopher » Donnerstag 12. August 2010, 19:48

@Herwig, ich bin beeindruckt von Deinen Ideen und lerne daraus, man muss einfach die Augen auf machen und nicht 'wie man das so macht' denken.
Man muss sich die Dinge so einfach machen wie möglich, aber nicht einfacher. (frei nach A.Einstein)
Benutzeravatar
christopher
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 25
Registriert: 12.2008
Wohnort: Aachen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#15von Mathias Vogt » Samstag 14. August 2010, 13:24

....
Zuletzt geändert von Mathias Vogt am Montag 7. Oktober 2013, 21:10, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Mathias Vogt
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 89
Registriert: 12.2007
Wohnort: Hövelhof
Geschlecht: nicht angegeben

Die neue Generation entwickelt sich besser

Beitrag#16von christopher » Freitag 15. April 2011, 20:41

Ich finde es ganz interessant, die Dinge über eine Weile zu beobachten, deshalb möchte ich nun über meine zweite Generation berichten.

Ich habe mich gleich zum Beginn meiner Zuchttätigkeit dem Zuchtring angeschlossen, daher habe ich diesmal unverwandte Hähne zu meinen bisherigen Hennen setzen können. Diesmal ist die Entwicklung deutlich besser als beim ersten Mal. Die leichtesten Küken sind nach 2 bzw. 4 Wochen um die 50% schwerer, die schwersten immerhin 30%. Außerdem habe ich den Tierchen mehr und helleren Auslauf bereitet. Das hat in Summe wohl einen Unterschied gemacht.
Man muss sich die Dinge so einfach machen wie möglich, aber nicht einfacher. (frei nach A.Einstein)
Benutzeravatar
christopher
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 25
Registriert: 12.2008
Wohnort: Aachen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#17von hamlet652 » Donnerstag 12. Mai 2011, 20:19

Guten Tag zusammen ,ich hatte schon etwa 8 Jahre lang 5-7 Deutsche Sperber Hennen . Nun wollte ich eine kleine Herde ,Hahn und 6-8 Hennen halten . Kann mir jemand Tips geben wo ich diese kaufen kann?
Benutzeravatar
hamlet652
Beiträge: 2
Registriert: 05.2011
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Geschlecht: nicht angegeben

Börse für Deutsche Sperber

Beitrag#18von christopher » Sonntag 15. Mai 2011, 09:52

Hallo hamlet652,

es gibt eine Börse für diesen Fall.

Grüße
Christopher
Man muss sich die Dinge so einfach machen wie möglich, aber nicht einfacher. (frei nach A.Einstein)
Benutzeravatar
christopher
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 25
Registriert: 12.2008
Wohnort: Aachen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#19von hamlet652 » Sonntag 15. Mai 2011, 13:51

Danke Christopher ,da habe ich gestern schon hingeschrieben.
Ich möchte doch so gerne wieder Sperber haben.
Benutzeravatar
hamlet652
Beiträge: 2
Registriert: 05.2011
Wohnort: Mülheim an der Ruhr
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Deutsche Sperber - Ostfriesische Möwen

Beitrag#20von jaecky12 » Montag 16. April 2012, 00:54

wollte eigentlich hühner die braune eier legen , aber ein paar davon würde ich auch noch unterbekommen - nehme auch bruteier.......
Benutzeravatar
jaecky12
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 8
Registriert: 04.2012
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Deutsche Sperber - Ostfriesische Möwen

Beitrag#21von christopher » Dienstag 21. Januar 2014, 12:26

ich stelle gerade mit Schrecken fest, dass seit meinem ersten Beitrag hier bereits mehr als vier Jahre vorüber sind und möchte rückblickend einige Kommentare zu den damaligen Erwartungen im Vergleich zu dem Erreichten abgeben:

1. die Beteiligung am Zuchtring halte ich für sehr hilfreich, meine Tiere sind topfit und gefallen mir immer besser soweit ich das Erscheinungsbild betrachte

2. die anfänglich etwas schmächtigen Tiere sind jetzt auf normalem Niveau, dazu hat bestimmt Zucht im Zuchtring beigetragen. Ich erfasse die Gewichtsentwicklung weiterhin nach 1, 2, 4, 8, 16, 26 und 52 Wochen, um das zu beobachten

3. Vogelmilbe ist weiterhin ein Thema, aber die Massnahmen reichen, um größeren Schaden zu verhindern. Die anfänglichen Probleme bei der Aufzucht sind behoben, ich habe jetzt, d.h. in den letzten zwei Jahren, eine hohe Quote von >90% bei Schlupf und Aufzucht

4. in Summe habe ich bereits mehr als 5000 Eier geerntet

5. ich habe Spass an der Zucht und den erreicheten Fortschritten, zur Einzeltiererfassung habe ich es noch nicht gebracht, aber ich arbeite daran

Off topic: Bienen habe seit letztem Jahr auch, ich konnte gleich zwei Schwärme einfangen
Man muss sich die Dinge so einfach machen wie möglich, aber nicht einfacher. (frei nach A.Einstein)
Benutzeravatar
christopher
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 25
Registriert: 12.2008
Wohnort: Aachen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Deutsche Sperber - Ostfriesische Möwen

Beitrag#22von lucky9 » Dienstag 21. Januar 2014, 18:36

Hallo,

sehr interesant dein bericht ich habe vor mir im februar von einem guten züchter 40 oder 50 bruteier zu holen mal sehen was ich dabei rauss bekomme.

lg
Benutzeravatar
lucky9
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 203
Registriert: 12.2011
Wohnort: Mittelfranken
Highscores: 1
Geschlecht: männlich


Beteilige Dich mit einer Spende
cron