Anti-Kohle-Demo...

Moderator: löringshof


AbonnentenAbonnenten: 2
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 537

Anti-Kohle-Demo...

Beitrag#1von schnuckened » Donnerstag 14. August 2014, 19:49

...In Kerkwitz, Südbrandenburg. Wenn man auf "ja, ich komme" klickt, ist die Anfahrt beschrieben. Ich bin auf alle Fälle dort, wenn jemand von hier Lust hat auch anzureisen, Frühstück dann bei uns


Campact | Spenden | Über uns | Kontakt
Energiewende
14.08.2014 - Abonnent/innen: 1.455.409
Wenn hier kein Bild angezeigt wird, müssen Sie die Anzeige von Bildern freischalten!
Anti-Kohle-Kette am 23.8.2014

Kerkwitz und Grabice sollen verschwinden. Energiekonzerne wollen die Dörfer wegbaggern, um Braunkohle zu fördern. Das nehmen die Bewohner nicht hin – und planen eine große Anti-Kohle-Kette. Kommen Sie am Samstag, 23.8., in die Lausitz, um die Dörfer zu retten?

Ja, klar Nein, leider nicht




Lieber Edwin Majaura,

dieses Desaster geht uns alle an: In der Lausitz pflügt der Energiekonzern Vattenfall auf der Suche nach den letzten Krümeln Braunkohle eine alte Kulturlandschaft um. Wenn wir die Bagger nicht aufhalten, werden sie mehr zerstören als die Dörfer und die Umwelt in der Region. Denn Braunkohle bringt das Klima aus dem Takt. Schon heute bedrohen extreme Stürme, Dürren und Hochwasser Millionen von Menschenleben.

Die Menschen in der Lausitz wollen das nicht länger hinnehmen. In zwei Wochen – am Samstag, 23.8.2014 – planen Bürger/innen aus der Region eine lange deutsch-polnische Menschenkette gegen Kohle. Doch sie brauchen Ihre Unterstützung, um dem mächtigen Kohlekonzern die Stirn zu bieten.

Zusammen mit einem breiten Bündnis mobilisieren wir daher zur internationalen Anti-Kohle-Kette zwischen dem deutschen Kerkwitz und dem polnischen Grabice – zwei von der Abbaggerung bedrohten Dörfer.


Gemeinsam können wir den Angriff auf Energiewende und Weltklima stoppen. Aus ganz Europa haben sich bereits Aktivist/innen angekündigt. Und auch aus Ihrer Region fahren zahlreiche kostengünstige Busse und Bahnen zur Anti-Kohle-Kette. Dieser Tag könnte der Start für eine internationale Bewegung für den Kohleausstieg werden. Sind Sie dabei? Bitte hier klicken:


Ja,
ich komme Nein,
leider nicht

Zeit: Samstag, 23. August 2014, 13.45 bis 14.15 Uhr

Ort: Lausitz zwischen Kerkwitz (Brandenburg) und Grabice (Polen)

Braunkohle zerstört Leben: Ganze Dörfer und ihre Geschichte verschwinden von der Landkarte. Flüsse und Seen veröden. Mondlandschaften ersetzen Hügel, Wälder und Felder. Und die Auswirkungen für das Klima sind fatal. Kein anderer Energieträger bläst mehr Kohlendioxid in die Atmosphäre, wenn er in Strom umgewandelt wird. Hinzu kommen Umweltgifte, die unsere Gesundheit schädigen. Acht Braunkohlekraftwerke sind zum Beispiel für 40 Prozent des Quecksilberausstoßes in Deutschland verantwortlich.

In den vergangenen Jahren haben Bürgerinitiativen und Umweltverbände viele neue Kohlekraftwerke verhindert. Und die Bürgerbewegung, die in diesem Frühjahr gegen die EEG-Reform entstanden ist, hat gezeigt: Mehr und mehr Menschen sind bereit, für eine saubere und klimafreundliche Energieversorgung auf die Straße zu gehen. Die Zeichen stehen günstig, dass wir gemeinsam den Ausstieg aus der Kohle zu einem Thema machen, an dem bei Wahlen keine Partei mehr vorbeikommt – so wie es beim Atomausstieg war.

Die Saat dafür wird jetzt in der Lausitz gelegt. Im Frühjahr hat die rot-rote Koalition den neuen Tagebau Welzow Süd II genehmigt – und erlebte eine Welle der Empörung. Im vergangenen Wahlkampf noch hatte die Linke versprochen, einem neuen Tagebau nicht zuzustimmen. Nun wird im September in Brandenburg erneut gewählt: Stellen sich jetzt viele Menschen gegen die Bagger, wird die künftige Koalition neue Tagebaue kaum anzufassen wagen – ein bundesweites Signal, das als Startschuss für den Ausstieg aus der Kohlekraft wirken kann.

So machen wir klar: Wir lassen die Kraftwerksbetreiber keine Profite auf unsere Kosten machen. Deren Kraftwerke sind meist abgeschrieben. Und weil sie für die Folgeschäden nicht aufkommen müssen, ist Braunkohlestrom so billig, dass er an der Strombörse klimafreundlicheren Strom verdrängt. Wenn wir es mit der Energiewende ernst meinen, muss die Kohleverstromung aufhören – in zwei Wochen machen wir dafür den ersten Schritt.

Ich würde mich freuen, Sie am Samstag, 23.8.2014, bei der Anti-Kohle-Kette zu treffen. Kommen Sie?

Ja,
ich komme Nein,
ich kann nicht...

Mit herzlichen Grüßen

Chris Methmann, Campaigner

PS: Wussten Sie, dass Vattenfall komplett dem schwedischen Staat gehört? Jahr für Jahr stoßen Vattenfalls Kohlekraftwerke Jänschwalde, Boxberg und Schwarze Pumpe so viel Kohlendioxid aus wie ganz Schweden – gut 53 Millionen Tonnen. Im klimafreundlichen Schweden geht das nur durch, weil Vattenfall den Bürger/innen dort weis macht, in Deutschland wäre Kohlestrom erwünscht. Helfen Sie mit, am Samstag 23.8. das Gegenteil zu beweisen.

Ja,
ich komme Nein,
leider nicht...


Aktuell, kritisch, aktiv! Mischen Sie sich ein und gestalten Sie Politik! Nirgendwo geht das so umfassend und schnell wie bei uns. 1.455.409 Menschen sind schon dabei. Innerhalb weniger Minuten verleiht Campact Ihnen eine Stimme!
Unterstützen Sie Campact!
Werden Sie Fördermitglied! | Newsletter abbestellen | E-Mail-Adresse ändern
Campact | info@campact.de | Campact e. V. | Artilleriestraße 6 | 27283 Verden | www.campact.de


Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
Benutzeravatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Beiträge: 760
Registriert: 04.2013
Wohnort: Niederlausitz
Geschlecht: männlich

Re: Anti-Kohle-Demo...

Beitrag#2von steinkauz » Donnerstag 14. August 2014, 23:09

Gute Sache, leider bin ich im Dienst, die Lausitz hätt ich mir gern mal angesehen.
Gruß Helmut
Benutzeravatar
steinkauz
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 9
Registriert: 08.2014
Wohnort: Wolfsberg
Geschlecht: männlich

Re: Anti-Kohle-Demo...

Beitrag#3von schnuckened » Samstag 16. August 2014, 21:03

Die Frage Mettbrötchen ist, ob die Menschheit sich irgendwann getrauen wird, den gesunden Menschenverstand zu benutzen und nicht nach Befindlichkeiten oder der Brieftasche Einzelner (Gruppen) reagieren will? Über Lobbyismus haben wir auch schon lang und breit debattiert!

Grüße

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
Benutzeravatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Beiträge: 760
Registriert: 04.2013
Wohnort: Niederlausitz
Geschlecht: männlich

Re: Anti-Kohle-Demo...

Beitrag#4von legasp96 » Samstag 16. August 2014, 21:51

Ed, das war keine richtige Antwort auf Mettbrötchens Frage. Irgendwo muss der Strom herkommen.
Benutzeravatar
legasp96
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 221
Registriert: 02.2010
Wohnort: 534
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Anti-Kohle-Demo...

Beitrag#5von schnuckened » Montag 18. August 2014, 07:39

Monika, dein Einwurf war auch keine Antwort auf Mettbrötchens Frage(n)!

Grüße

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
Benutzeravatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Beiträge: 760
Registriert: 04.2013
Wohnort: Niederlausitz
Geschlecht: männlich

Re: Anti-Kohle-Demo...

Beitrag#6von härtsfelder » Mittwoch 20. August 2014, 21:41

Bei uns hat es schon "geknallt". Wir haben seit Ende 2006 drei große Windkraftanlagen, 750m in Hauptwindrichtung von unserem Anwesen entfernt. Mittlerweile sind alle Familienmitglieder gesundheitlich so massiv geschädigt, dass wir, sobald unser neues (altes) Haus bewohnbar ist unser Heim verlassen werden. Und damit alles, was wir uns in den letzten Jahren geschaffen und hart erarbeitet haben verlieren. Kollateralschaden der Energiewende, die erst aus Gutwill und dann aus Panik heraus planlos umgesetzt wird. Keine Behörde ist zuständig, wissen von nichts, die da oben wollen das ... Behördenseitig sind wir schon in der x-ten Schleife, es wird von einer auf die andere verwiesen - aussitzen, das Problem wird sich schon von allein erledigen.
Schonender und nachhaltiger Umgang mit Resourcen, aber nicht so, dass Mensch und Natur so massiv geschädigt werden.
Matthias

Matthias, ich habe mal nach "Windkraftanlagen" ein Komma gesetzt, ohne ergab es einen völlig anderen Sinn! Ed
Zuletzt geändert von schnuckened am Donnerstag 21. August 2014, 07:47, insgesamt 1-mal geändert.
Der Gerechte erbarmt sich seines Viehs!
Benutzeravatar
härtsfelder
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 85
Registriert: 07.2011
Wohnort: Dehlingen
Geschlecht: männlich

Re: Anti-Kohle-Demo...

Beitrag#7von schnuckened » Freitag 22. August 2014, 07:36

härtsfelder hat geschrieben:Schonender und nachhaltiger Umgang mit Resourcen, aber nicht so, dass Mensch und Natur so massiv geschädigt werden.


...und dabei habt ihr noch großes Glück Matthias, kaum zu glauben aber wahr!

Zehntausende haben/hatten dieses Glück "nur eine Windkraftanlage vor der Nase" zu haben nicht!

Meine Frau z. B. ist mit 15 Jahren aus ihrem Heimatdorf Klein Lieskow weg gezogen worden! Zu DDR-Zeiten regelrecht rausgeschmissen und enteignet! Niemand half damals! Jeder musste sich Anfang der 80-er Jahre aussuchen, ob in die nahe Stadt in den Plattenbau gezogen oder in Eigeninitiative ein Baugrundstück gesucht und mit eigener Hände Arbeit ein neues Haus aufgebaut wird, irgendwo ein Häuschen zum Kauf vorhanden ist oder einfach resigniert und aus Gram gestorben wurde. Die Sterberate älterer Leute aus diesen Orten war dann sehr hoch!
Meine Schwiegereltern hatten einen mittleren Bauernhof, neben der Arbeit 6 Rinder und allerhand Kleingetier, ca. 5 ha Wiesen und 15 ha Wald. Für Haus und Hof und Wiesen bekamen sie 90 tsd DDR-Mark. Damit wurde, wie gesagt aus eigener Kraft, ein neues Haus mit 1000 m² Grundstück aufgebaut. Für das Land der Wälder wurden 2 DDR-Pfennig pro m² gezahlt, nach Wärungsunion und -reform wäre das jetzt ein halber Cent!!! Das Geld für den Baumbestand wurde auf ein Sperrkonto gezahlt, was (wohl) die Treuhand mit der Übernahme des Westens an die Kohlrübe als Geschenk für die deutsche Einheit überreicht hat! Es ist weg!
Meinem Schwiegeropa (der mit der Verwandschaft aus einem weiteren Gehöft gezogen wurde) wurde damals gesagt, nach dem das "Entschädigungsgeld" gezahlt wurde und er trotzdem noch hier und da Ansprüche aus "alter Zeit" anmelden wollte, "Herr G. , ihnen gehört hier nicht mal der Dreck unter den Fingernägeln!" Fertig waren die Genossen mit ihm!
Wir hatten damals schon unsere Zimmerei und die Kundschaft kam häufig aus solchen Kohleflüchtlingsdörfern! Die Wunden der Menschen damals werde ich nicht vergessen!

Das ist das Eine!

Das nächste ist diese Umweltzerstörung! Wer es nicht gesehen hat, wird es nicht glauben! Wenn ich mit Besuchern von Fern mal dort hin fahre (Vattenfall bietet zum Hohn ja auch Aussichtsplattformen) erschlägt sie die Beklemmung! Fernsehberichte über Schicksale und dem Drumeherum geben es einfach nicht wieder!
Der Tagebau Cottbus Nord, aus dem meine Frau 1983 weg ziehen musste, bestand 35 Jahre! Jetzt ist er schon eine Weile still gelegt, ausgekohlt nach 35 Jahren! Das bedeutet auch Arbeitsplätze für 35 Jahre, wisst ihr, wie schnell die um sind? Hinterher fragst du dich, das war es jetzt? Und dafür dieses Leid??? Es ist immer noch wie ein schlechter Traum für die Beteiligten. Und das wäre es auch für die Bergleute, wenn nicht nebenan gleich die nächste kollossale Umweltzerstörung, wieder 100-200 km² stattfinden würde!

Richtig, heute wird anders entschädigt, ein neues steriles Dorf ähnlich dem Alten aufgebaut. Doch auch das ist nicht "Heimat"!

Meine Frau kommt nicht mit zur Demo! Sie will die tiefen Wunden, die das in die Seele geschnitten und die Zeit langsam geschlossen hat, nicht wieder aufbrechen lassen.
Vor 2 Jahren wurde endlich für das Dorf Klein Lieskow eine Gedenkstätte eingerichtet. Ein Ort der Erinnerung. Seither möchte sie das Kapitel "Kohle" für sich abgeschlossen haben, Frieden für die Seele.

Ed
Zuletzt geändert von schnuckened am Freitag 22. August 2014, 07:47, insgesamt 1-mal geändert.
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
Benutzeravatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Beiträge: 760
Registriert: 04.2013
Wohnort: Niederlausitz
Geschlecht: männlich

Re: Anti-Kohle-Demo...

Beitrag#8von Jaegertom » Freitag 22. August 2014, 09:44

Das Hauptproblem ist die Energieversorgung nd dass egal wie, diese auf dem Rücken unserer Mitmenschen ausgetragen wird.
EEG? Der größte Dung der Politikgeschichte.
Nichts anderes als eine Umlagerung der Probleme in die Sichtzone unserer Grünen Regierung. Die wacht nun so langsam auf, weilsie an ihrem gemachten Dung beginnen zu ersticken.
Atomstrom wird unverändert bezogen, nu halt nicht mehr in der Menge aus der eigenen Produktion, der Deutschen Produktion.Diese iist und war die sicherste der Welt!
Aus Frankreich, der Schweiz die unverblümt am Rhein bauen, aus Tschechien und Polen.
Was verändert das ?
Biogasanlagen dass es knallt, mit mehr Havarien und TODESOPFERN als unsere deutsche Atomindustrie je zu beklagen hatte!
Windanlagen, die das ganze Klima beginnen zu verändern und durch ihren Infraschall die Mitmenschen schwerst erkranken lässt! Wird hier der Ernstfall erprobt, weil Infraschall auch in der militärischen Nutzung vorhanden ist um Menschen zu TÖTEN .????
Solarparks, die riesige Flächen aus der Produktion nehmen und mit dafür gesorgt haben, dass der Strom nun für Geringverdiener beinahe nicht mehr zu bezahlen ist?
Unsere konservative und sozialdemokratische Regierung sind nicht das gelbe vom Ei, aber unsere Grünen sind langsam Wirtschafts und Volksverbrecher!!!!
Weil die ihre Ideologie komplett OHNE Rücksicht auf die Mitmenschen umsetzen, sind wir von einer Diktatur nicht mehr weit entfernt.
Zum Schaden unserer Mitmenschen!
Neue Techniken bleiben in der Entwicklung zurück, nur weil alle an der sinnlosen Produktion von Windgeneratoren, am Verkauf billigst in Fernost produzierter Voltaikanlagen, an der Erstellung von Biogasanlagen prozentuell beteiligter Planer dranhängen und nur der Verdienst, nicht das Wohl unseres Volkes im Vordergrund steht.
Was ist mit der Entwicklung Teslas, was ist mit der Energiegewinnung nach Stirling, warum werden nicht mehr Kleinst BHKW in den Häusern verbaut?
WEIL DA NICHTS DAMIT VEDIENT IST.
Wo geht das Geld eigentlich hin?
IN DIE TASCHEN EINIGER WENIGER ANLEGER ODER AKTIONÄRE DIE SICH EINEN SCHEI::: UM DAS WOHL IHRER MITMENSCHEN KÜMMERN.
Das sind die größten Volksverbrecher!
Geld zu entziehen um zu verdienen . Kein Wunder dass Deutschland sich immer weiter rückwärts bewegt in ein romantisches Zeitalter mit Wildnis, Bären ,Luchsen und Wölfen in den Städten.........zurück zu den Wurzeln.
Auch wird unsere Jugend immer mehr verdummt, wenn ich mal so sehe was in unserer Schulzeit vorhanden war im Vergleich zu heute, die Medien vollbringen den Rest, da sie nur noch verkünden was wohlgeheißen wird. SO was hatten wir schon mal unter Goebbels............
Armes Deutschland, wo steuerst du hin?
In ein Zeitalter der Unfähigkeit.
Benutzeravatar
Jaegertom
...ist wohl ein Fachmann/frau
...ist wohl ein Fachmann/frau
Beiträge: 466
Registriert: 10.2011
Highscores: 1
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Anti-Kohle-Demo...

Beitrag#9von Jaegertom » Freitag 22. August 2014, 12:03

Man sollte nur nicht Hals über Kopf von einem Extrem ins andere verfallen, vor allem nicht wenn es nur um eine Verdreheung der Tatsachen geht!
Natürlich ist Atomstrom nicht das Gelbe vom Ei, aber wenn man in der Zwischenzeit effektiv dran arbeiten würde, dann bringts was.
Ob nun die neue Kernverschmelzungsanlage die Wende bringt?
Mal sehen.
Aber solange eben nichts vernünftiges für ALLE Menschen auf dem Markt ist, (bzw solange es nicht von den profitgierigen Konzernen wie es momentan geschieht verhindertwird), solange sollte nicht immer so blindwütig reagiert werden.
Benutzeravatar
Jaegertom
...ist wohl ein Fachmann/frau
...ist wohl ein Fachmann/frau
Beiträge: 466
Registriert: 10.2011
Highscores: 1
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende