schlachten lassen und dann?

Moderator: Frankenvieh


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2705

schlachten lassen und dann?

Beitrag#1von MiVa » Montag 12. April 2010, 20:00

Hallo,
wenn ich von jemand ein Tier schlachten lasse,wie wird das berechnet? Wird das Tier z.B Kleintier(Huhn,Kaninchen) lebendig gewogen und dann ein Preis/kg festgelegt? oder erst nach dem töten?
Wie machen das Schlachthöfe?Großzüchter fahren ja nicht mit um zu kontrollieren was die Hühner oder Kaninchen im toten Zustand wirklich wiegen. Wie käuft das ab? Könnt ihr mir Zahlenbeispiele geben?
In manchen Kleinanzeigen kommt man mit Preis/Lebendgewicht auf das selbe wie wenn es schon geschlachtet ist.Sind nicht geschlachtete Tiere pro kg teurere als die lebenden Schlachttiere? Kann mich jemand aufklären?
DANKE.
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Alex » Montag 12. April 2010, 22:33

Hallo,

die Frage ist recht ungenau, kommt darauf an was du vorhast, willst du dir die Tiere für dich schlachten lassen oder willst du lebend an den Schlachthof verkaufen?

Alex
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 767
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#3von MiVa » Dienstag 13. April 2010, 11:49

@Alex
Ich möchte teils für mich und meine Familie schlachten,entweder selbst(wenn ich es beigebracht bekomme) oder es machen lassen. Ich hab nun gehört,daß viele die Kninchen lebendig wiegen und sagen zB. 10.- € das Stück geschlachtet. Jemand,der es genau machen möchte,müßte das Tier dann erst nach dem Schlachten wiegen,oder nicht?
In einem Schlachthof läuft das doch anders ab,kannst Du mir das erklären oder sonst wer?
Ich hab mal bei einem Hühnerzüchter(Großzüchter!!) lebendige Hühner für meinen Onkel gekauft.Die wurden vorher gewogen und sie kosteten 5.- €/Stück. Dann schlachten sie noch selber,ein kleines hatte ein Gewicht von ca.1,5kg,der Preis zwischen 6-7.- €(Ich weiß nicht mehr genau).Das heißt jedes Huhn hatte seinen eigenen Preis draufgeklebt. Bei denen sieht es dann so aus,als wenn die Tiere nach dem Schlachten noch mal gewogen wurden->exakter Preis für den Kunden,für Großabnehmer.
Kann es schlecht beschreiben.Ein lebendiges Tier wiegt doch mehr als ein geschlachtetes.
Wer von euch hat schon selbst geschlachtet und verkauft? wie handhabt ihr das preismäßig bzw. mit dem wiegen? Oder sagt ihr auch wie die Bauern bei uns:Och,das Karnickel wiegt ca. 3kg(lebend),mache 11.- € geschlachtet/Stück. Ok,das geschlachtete Kaninchen kann jetzt vielleicht 1,5kg oder vielleicht 2kg wiegen. Versteht ihr jetzt was ich meine? Der Preis wäre dann ein "Pauschalpreis"?
Entschuldigung,wenn es etwas verwirrend geschrieben ist.
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von klosterbauer » Dienstag 13. April 2010, 12:58

Hallo aus Gummersbach,

bei uns ist das Leben nicht so kompliziert:
Wer tote Tiere zerlegt kauft, zahlt je Kilo Schlachtgewicht den vereinbarten Preis (Rind, Ochse, Lamm ....)

wer lebendige Tiere kauft und sie selbst schlachten will, der zahlt den Preis fürs lebendige Tier. Dabei hänge ich das Rind nicht an die Federwage, wir machen einen Preis, der Kunde kauft und holt sein Vieh ab - egal, ob Schaf oder Rind.

Und fertig ist die Laube.

Wenn ihr also zu mir kämet, ein Rind oder Lamm kaufen um es selbst zu schlachten, dann stehen wir vor dem Stall und ich sag Euch die Preise, Ihr entscheidet dann, ob ihr es nehmt. Wer lebendig kauft, geht ja eh das Risiko ein, nicht zu wissen, was unter dem Pelz steckt (mehr Fett oder mehr Muskelfleisch). Aber da fange ich nicht an, mit Gramm und so rumzurechnen.

Übrigens: Offiziell selbst schlachten darfst Du bei uns zumindest Schafe, Ziegen, Rinder etc. nur, wenn Du einen Schlachtschein hast, also gehe ich mal davon aus, Du hast ihn, denn so anonym ist das Internet ja nicht ....

Beste Grüße
Peter
Klosterhof Bünghausen, Peter Schmidt & Susanne Schulte, Hömelstr. 12, 51645 Gummersbach, I: *** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
----- Wir züchten Braune Bergschafe, Rotes Höhenvieh und Noriker vom Abtenauer Schlag -----
Benutzeravatar
klosterbauer
...weiß alles ganz genau
...weiß alles ganz genau
Beiträge: 758
Registriert: 12.2007
Wohnort: 51645 Gummersbach
Geschlecht: männlich

Beitrag#5von MiVa » Dienstag 13. April 2010, 16:37

@Peter
Danke Dir für Deine ausführliche Antwort.Ich weiß wie viel ich nebenbei verkaufen darf ohne,daß ich mit dem Gesetz in Konflikt komme.Hab beim Finanzamt nachgefragt.Man darf ja auch 1-2 Pferde im Jahr verkaufen.Es darf nur nicht regelmäßig sein,sonst ist es wie ein Einkommen.Da müßte ich schon viele Kaninchen verkaufen,wenn ich an den Verkaufspreis eines Reitponys kommen möchte.Verstehst Du was ich meine?Meine Überlegung ist einfach,wenn es gut laufen sollte,daß ich es als Geschäft oder so anmelden könnte,aber da muß ich mich noch etwas bei unseren Behörden schlau machen.
Im kleinen Rahmen,wenn es für die Familie und Verwandtschaft ist,darf man selbst schlachten.Ob man für Hausschlachtung kleinere Tiere einen Sachkundennachweis oder Schlachtschein braucht,weiß ich nicht.Hab ich mal bis jetzt noch nichts davon gehört.Ansonsten,würde ich es von einem Bekannten machen lassen,der alle mögliche Scheine,Jagdschein,extra Waffenschein und auch Tiere schlachten darf usw.. Wenn es so einen Schlachtkurs in meiner Gegend geben würde,hätte ich mich da angemeldet.Ah,ich frag mal in unserer kleinen Dorfmetzgerei nach.Es gibt auch Schlachtkaninchenzüchter,die ihre Kaninchen vom Vet durchchecken lassen und sie dann an eine Metzgerei verkaufen.Scheinbar geht das auch. Es gibt seit ein paar Jahren auch eine Art Sachkundennachweis,um überhaupt Tiere zuhalten. Der ist nicht so einfach wie in Deutschland und betrifft alle Tierarten von der Minimaus bis zum Großtier.Er ist noch nicht pflicht,aber für manche Aktivitäten mit Tieren, sag ich mal, brauchst man ihn doch.Gruß MiVa
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#6von MiVa » Dienstag 13. April 2010, 18:09

Hallo,
das mit dem Schlachten ist doch ein ziemliches hin und her.Für den Eigenbedarf ok,aber ansonsten glaube ich verkaufe ich die Tiere lieber lebend,wenn aus der Zucht übrig bleiben.So machen es die meisten Privatverkäufer,Züchter in Vereinen,die nur schlachten,wenn es nicht anders geht(so sollte es normalerweise sein). Danke an allen,die mir geantwortet haben.So hat sich das Thema Schlachten erstmal auf´s Eis gelegt.
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende