Kaninchen schlachten

Moderator: Frankenvieh


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 46018

Kaninchen schlachten

Beitrag#1von Herwig » Dienstag 25. September 2007, 18:51

Liebe Leute,
für mich ist es immer total ein angehen, Kaninchen zu schlachten.
Ich halte Meißner Widder und Belgische Bartkaninchen, echt niedlich.
Ich habe die immer mit einem Ende Dachlatte betäubt. Weil mir das aber immer nicht leicht fiel zuzuschlagen, habe ich mir ein Feder-Bolzenschußgerät für Kaninchen gekauft. Abgesehen davon, das es beim érsten Schlachten schon kaputt gegangen ist, (der Knauf aus Plastik oben am Griff ist abgebrochen) finde ich die Wirksamkeit völlig unbefriedigend.
Das Schlachten der Tiere fällt mir an sich schon schwer, aber mit dem Ding ist das Quälerei!!
Wer also auch mit dem Gedanken spielt sich so einen "Schußapparat" zu kaufen, kann ich nur sagen: Finger weg!
Ich bin nun wieder bei dem alten Stück Zaunlatte gelandet. Vielleicht weil ich damit auch sicherer bin.
Unangenehmes Thema ist es allemal.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3388
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 207
Geschlecht: männlich

Beitrag#2von Canaria111 » Mittwoch 26. September 2007, 15:39

Oh ja, Ninchen zu schlachten macht keinen Spass. Daher hatte ich, bevor ich meine anschaffe, erst geguckt, wer das für mich macht.

Witzig eigentlich, weil ich ja eher der Geflügel-Freak bin, aber die zu schlachten macht mir eigentlich garnichts *schulterzuck*
Benutzeravatar
Canaria111
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 259
Registriert: 03.2007
Wohnort: Teneriffa
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Herwig » Mittwoch 26. September 2007, 15:47

Ja mir geht es auch so, Geflügel und auch Schafe schlachte ich selber, Kaninchen auch, aber schön ist das nicht...
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3388
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 207
Geschlecht: männlich

Beitrag#4von pigmama » Donnerstag 27. September 2007, 11:07

Hi, Herwig,

ich züchte auch Belgische Bartkaninchen (nebenbei: hast Du vielleicht noch eine Häsin für mich; ich hatte im letzten Jahr leider durch den Kaninchenschnupfen große Ausfälle. Ist mir früher bei anderen Kaninchen nie passiert) und es fällt mir echt schwer, welche zum Schlachten auszusuchen. Aber wenigstens das delegiere ich nicht an meinen Mann. Das Schlachten selbst schon, auch bei den Hühnern. Ich kann nicht mal zuschauen, Kaninchen kann ich auch nicht abziehen, Hühner rupfen und ausnehmen kann ich inzwischen.
Mein Mann ist Förster und ist das Töten von Tieren gewöhnt. Vor allem macht er es wirklich fachmännisch. Er betäubt die Kaninchen auch mit einem Schlag auf den Kopf, nicht mit diesem kleinen Bolzenschussgerät.
Was erzählt Ihr eigentlich Euren Kindern und Enkeln? Mein dreijähriger Enkelsohn Benjamin fragt immer beim Essen, wenn es Fleisch gibt: "Oma, hab ich das Fleisch schon gefüttert?" Wenn ich "ja" sage, sagt er stets lakonisch: "Dann mag ich jetzt lieber ein Brot essen..." Bei so kleinen Kindern zählt nämlich das Argument noch nicht, dass unsere Tiere ein gutes Leben hatten und nicht leiden mussten...Ich schwindle nun manchmal und sage, dass Opa ein Wildkaninchen geschossen hat...Ist aber auch irgendwie blöd, wie ich finde.

Liebe Grüße,

Elke

(...mit diesem Posting, lieber Herwig ist übrigens auch die Frage geklärt, ob ich Vegetarier bin. Bin ich inkonsequenterweise nicht, ich esse nur kein Schweinefleisch)
Benutzeravatar
pigmama
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 83
Registriert: 08.2007
Wohnort: Friesoythe
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von Canaria111 » Donnerstag 27. September 2007, 12:32

Wegen meiner Tochter habe ich auch eine nicht-wirtschaftliche Aussortierung, welches Tier geschlachtet wird. Unsere Zuchttiere haben das Glück, Namen zu bekommen, betuttelt zu werden und eines natürlichen Todes zu sterben. Jegliche Nachzuchten bekommen keinen Namen und in den Topf. Das klappt eigentlich ganz gut mit meiner Tochter, auch schon als sie klein war.
Einmal ist meinen Freund ein Fehler passiert und er hat u.a. das falsche Kaninchen geschlachtet, Micheles Liebling. Keine Chance, dass sie das essen würde, auch wo ich sagte, der Teil muss doch garnicht Deins sein (wurden ja mehrere geschlachtet) sagt sie, aber ich weiss es nicht, ich ess es nicht *schulterzuck* seitdem achte ich noch mehr drauf, gibt Tiere zum knuddeln und gern haben und die anderen...
Benutzeravatar
Canaria111
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 259
Registriert: 03.2007
Wohnort: Teneriffa
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#6von Herwig » Donnerstag 27. September 2007, 15:04

Ja, Kinder ist wirklich ein Problem bei der NutztierhaltungBild

Wir haben aber versucht von Anfang an unseren Töchtern ein gesundes Verständnis zur Nahrung beizubringen. Meine Jüngste (8Jahre) darf schon immer beim Ziegenschlachen dabei sein. Nicht beim eigendlichen Töten der Ziege, erst nach dem Abziehen. Kopf und Fell schaffe ich beseite. Dann erkäre ich ihr die Innerein und lobe üder den Klee wenn sie genau weiß was Niere oder Pansen ist. Das findet sie alles so interessant, das alles andere sekundär wird.
Weil ich selber auch einige Wochen nach dem Schlachten erst das Fleisch essen mag, kommt das Thema gar nicht erst auf. Wir reden nur davon wie gut und wichtig und vor allem wie schmackhaft unser eigenes Fleisch ist. Bestimmt sind alle neidisch auf unseren guten Braten... etc.
Das muss man aber schon früh anfangen, nicht erst mit 12 oder 13!!
Kinder haben allgemein eigendlich dann kein Problem damit.
Lieblinge gibt es bei uns nicht, alle Tiere haben dennoch einen Namen, jedoch durch die Masse werden sie anonym. Swea ist noch nie auf den Gedanken gekommen zu fragen welches Schwein wir gerade essen. Es heißt immer nur hm, lecker unsere eigene Wurst!!!
Wie sprechen auch negativ über das, was es im Laden oder in Fastfood Ketten gibt.
Manchmal ist es etwas peinlich, wenn Swea bei Freunden am Tisch fragt ob das auch aus biologischem Anbau kommt! Oder ob das Fleisch von glücklichen Tieren kommt.
Swea fährt unsere Kaninchen im Bollerwagen spazieren und hat einmal ein Bentheimer Ferkel in der Küche aufgezogen. Das hieß Bella, Bella haben wir verkauft, jedenfalls für Swea, da hat das Fleisch gleich viel besser geschmeckt.
Eine Beobachtung, von vor 3 Jahren, die ich schon öfter beschrieben habe hier kurz erwähnt:
Swea macht mit fremden Kindern eine "Führung" über unseren Hof, ich höre wie sie sagt:
Das sind die Kaninchen, eins ist glaube ich krank, das macht Papa gesund, wenn es nicht gesund wird, schlachtete er es. Wir essen das dann mit braune Soße und roten Kohl, das ist lecker!!
In diesem Sinne...
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3388
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 207
Geschlecht: männlich

Kaninchen schlachten

Beitrag#7von silke » Montag 19. November 2007, 14:36

Hallo Zusammen

Also wir haben selbst einen kleinen Nebenerwerbsbetrieb mit allen möglichen Tieren unter anderen Kaninchen Enten Gänsen Schweinen Schafen.
Die wir Natürlich auch Schlachten das Schlachten macht mir nichts aus das gehört für mich einfach dazu wenn man sich Nutztiere hält.
Und ich bin auch froh das es meinen Kindern nichts ausmacht die helfen beim Schlachten auch immer mit dazu für die Kinder ist es auch was ganz Normales sie sind damit aufgewachsen weil ich hab sie schon als Kleinkind dabei zusehen lassen wie geschlachtet wird allerdings erst nach dem Töten erst mit 7 Jahren hab ich sie auch beim Töten zusehen lassen und haben kein Problem damit.
Jetzt helfen sie sie schon fleisig mit sind jetzt 9 und 10 Jahre alt sie bringen mir das Geflügel und die Kaninchen oder auch mal ein Lamm das zu Schlachten ist mit dem Messer las ich sie zwar noch nicht umgehen aber sie rupfen das Geflügel und nehmen das Geflügel und ein Kaninchen auch mal aus wenn ich vorher den Schnitt gemacht hab.
Und auch wenn ein Schwein oder mal ein Kalb geschlachtet wird sind sie mit dabei und sehen das als was ganz Normales an.
Bei mir müssen die Kinder lernen das es es Nutztiere sind und zum schlachten gehalten werden und es keine Kuscheltiere sind zum Kuscheln sind die Katzen und der Hund da und das wissen sie auch.
Und wenn sie freunde mitbringen und denen die Tiere zeigen und fragen sagen sie auch zu ihren freunden das die Kaninchen jetzt bald geschlachtet werden oder andere Tiere zum schlachten da sind um gegessen zu werden.
Und sie Essen auch alles was auf den Tisch kommt da wird gar nicht rumdiskutiert natürlich gibt es sachen die sie nicht so gern mögen aber sie essen es wenn auch nicht viel davon und das sind die innereien wo sie nicht mögen dann nehmen sie sich halt noch ein stück Schokolade.
Am Samstag hat meine Tochter auch 2 Freundinen mitgebracht und ich war gerade dabei 2 Kaninchen zu schlachten beim ersten war ich gerade dabei es abzuziehen als die Kinder kammen und haben gespannt zugeschaut und auch beim zweiten haben sie zugeschaut wie ich es getötet ausgenommen und abgezogen hab und meine Tochter hat den freundinen alles erklärt wie die Kaninchen geschlachtet werden.
Aber auch die anderen Kinder hatten kein problem damit zu zuschauen wie die Kaninchen geschlachtet wurden.
Ich finde es enorm wichtig das man den Kindern nichts vorenthält und sie es ruhig sehen dürfen wo das fleisch herkommt dann haben sie mehr achtung vorm Tier und auch vorm essen und es wird nicht die Hälfte weggeschmissen so wie es ja oft isst.
Und ich denke auch das sie dabei viel lernen für die Kinder ist es spannend zu sehen wie ein Herz Leber oder Nieren aussehen und wie der Körper aufgebaut ist.
In der Schule mussten sie neulich Rinderaugen sezieren die der Lehrer vom Schlachthof geholt hat und alle Kinder fanden es spannend.

Gruß Silke
Benutzeravatar
silke
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 59
Registriert: 11.2007
Wohnort: Nürnberg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#8von mangalitza » Montag 19. November 2007, 15:46

Ich kann den Beiträgen nur zustimmen. Auch bei mir konnten die Kinder, wenn sie wollten beim Schlachten mitmachen bzw. zusehen. Teilweise haben sie beim Rupfen geholfen, teilweise haben sie beim Schlachten zugeschaut und sich - als sie klein waren - alles erklären lassen. Meine Kinder wußten immer, dass die Tiere, die einen Namen haben, nicht geschlachtet werden und die Nachzuchten zum Verzehr vorgesehen waren. Damit bin ich eigentlich gut gefahren und heute ist es für sie das Selbstverständlichste, wenn mal wieder Schlachttag ist. Hinzu kommt mittlerweile, dass meine Kinder genauso wie ich das FLeisch der eigenen Tiere besonders genießen, weil sie wissen, was sie essen und nicht Gefahr laufen, Gammelfleisch zu essen.
Solche Momente tun mir besonders gut, da ich dann weiß, warum ich mir das Ganze antue (nach der Arbeit, Stall machen etc.).
Michael
Nutztier-Arche Kastanienhof (Hof Nr. 56)
www.nutztier-arche-kastanienhof.de
Benutzeravatar
mangalitza
Moderator
Moderator
Beiträge: 517
Registriert: 10.2007
Wohnort: Rheinland
Highscores: 149
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#9von viehev » Mittwoch 2. September 2009, 23:35

Also ich hab nur ein Problem, bei den eigenen Kaninchen, diese zu schlachten, "Fremde" Kaninchen hingegen machen mir gar nichts aber ich hab da meine eigenen Regeln für...

ich darf sie einfach gar nicht lange anschauen, net streicheln, geschweige denn sie SELBST aus dem Stall zu holen...

Achja, nen "schlechten" Tag brauch ich dafür auch, mit guter Laune, ist des für mich ne schlechte Arbeit!


Zu den Kindern, unser Kleiner ist 2, der ist eigentlich immer dabei, ist ja nichts schlimmes dabei, er ist zwar erst 2, aber er versteht es dann denke ich doch, was er isst, und was da geschlachtet wurde, beim éigentlichen "Schuss" ist und darf er noch net dabei sein, aber abziehen, ausnehmen, alles kein Problem, er fragt auch jetzt schon weshalb Tiere geschlachtet werden, es wird ihm dann eben gesagt zum Essen, und er versteht das dann schon, er wird damit gross, ich denke umso früher umso besser...

Er hilft auch immer tatkräftig beim Füttern bzw. verteilt eben Karotten oder Gras oder so, solange er eben Lust hat, er muss nicht, nur solange er möchte :)
ABer er geht eben mit den Tieren ganz anderster um, wie wenn Kinder zu Besuch sind die davon keine Ahnung haben, und die Riesen an de Löffeln ziehen, da kanns schon schnell sein, dass der Kleine schimpft, weil des kann er gar nicht brauchen wenn jemand die "Hasis" ärgert
Benutzeravatar
viehev
Highscores: 6

Kaninchen schlachten

Beitrag#10von Nuschke » Mittwoch 23. September 2009, 21:16

Hallo,

ich weiß, ist ein schwieriges Thema, habe aber mal ne Frage. Ich habe selber schon sehr oft zugeschaut und auch schon selber die Hasen ausgenommen und auch das Fell über die Ohren gezogen. Nur kann ich leider nie selber zuschlagen, das bringe ich nicht. Deshalb habe ich mir ein Bolzenschussgerät gekauft und dort steht in der Bedienungsanleitung zwischen den Ohren ansetzen, stimmt das??? Weil ich würde zwischen Augen und Ohren ansetzen, kann mir das mal einer näher erklären??? Ich möchte das nämlich selber machen, da meine Hasen beim Letzen mal (finde ich) sehr gelitten haben (mein Nachbar hat denen immer einsdrübergezogen), nur beim Letzten mal hat er drei mal zugehauen und der Hase hat immer noch gequieckt, letztenendes hat er ihn einfach gestochen, finde ich sehr schmerzhaft für den Hase. Deshalb möchte ich das Ändern. Danke schonmal für eure Antworten.
Benutzeravatar
Nuschke
Beiträge: 2
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#11von Frankenvieh » Mittwoch 23. September 2009, 21:51

Eine "Linie ziehen" vom rechten Auge zum Linken Ohr und vom linken Auge zum rechten Ohr, dann hast du den Punkt für den Schuss.
Benutzeravatar
Frankenvieh
Moderator
Moderator
Beiträge: 641
Registriert: 10.2008
Wohnort: Thüringen
Highscores: 38
Geschlecht: weiblich

Beitrag#12von Herwig » Donnerstag 24. September 2009, 09:47

Also ich habe ein Bolzengerät, so mit Federspannung und so.
Das Ding liegt herum und ich nutze es nicht mehr. Weil genau damit der Erfolg sehr fraglich ist, wie ich finde.
Ich habe früher immer mit einer Dachlatte, mit großer Kraft auf den Hinterkupf des Kaninchens geschlagen. Das Kaninchen war in allen Fällen sofort tot und ist aus Mund und Nase ausgeblutet.
Beim Schußgerät hatte ich das nur selten. Heute schlachte ich, wenn auch ungern, wieder mit der Dachlatte.

Es mag brutal anmuten, ist aber meiner Erfahrung nach mit der geringsten Fehlerquote behaftet.

Letzlich kommt es nur darauf an, beherzt zuzuschlagen und zwar so schnell wie möglich. Gerade Anfänger haben das Problem der Überwindung (das habe ich nach hunderten von Kaninchen immer noch), dennoch sollte in den Schlag alle Körperkraft gelegt werden, denn zum Töten des Tieres kann der Schlag nicht zu stark, wohl aber zu schwach sein. Hätte bei mir jemals ein Kaninchen nach dem Schlag noch gequiek, wie hier beschrieben, wäre ich vermutlich nicht mehr in der Lage einfach so zu schlachten. Wichtig ist wirklich, wenn man sich diesen Vorgang nicht zutraut auch die Finger davon zulassen. Wichtig ist für mich auch, dass dieser Vorgang nie zur Routine geworden ist und ich immer noch emotional beteiligt bin. Vielleicht der Grund, warum ich immer wieder Kaninchen länger mäste als nötig, nur damit der Schlachttag noch etwas verschoben ist...

Ich finde solche Themen unangenehm, halte sie aber für dringend notwendig zum Wohl der Tiere. Denn nichts ist schlimmer, als beim unumgänglichen Schlachten zu pfuschen.
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3388
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 207
Geschlecht: männlich

Beitrag#13von Nuschke » Donnerstag 24. September 2009, 16:45

Ich danke euch, werde es trotzdem mit dem Bolzenschussgerät machen.
Benutzeravatar
Nuschke
Beiträge: 2
Registriert: 09.2009
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#14von silke » Dienstag 29. September 2009, 21:29

Hallo

Hast du das Bolzenschussgerät jetzt schon mal ausprobiert und ein Kaninchen damit geschlachtet?
Wenn es dir nichts ausmacht die Kaninchen abzuziehen und auszunehmen dann schaft du es auch es zu töten das ist keine große sache einfach Kopf ausschalten und machen es ist schnell vorbei die probleme hast du nur beim erstenmal beim zweiten macht es dir mit sicherheit schon nichts mehr aus.
Ich kenne es mit dem Bolzenschussgerät und mit einen Knüppel das schlachten es hat beides seine Vorteile und auch Nachteile das Bolzenschussgerät funktioniert sehr gut da must du aber genau treffen und der Kopf muss satt irgendwo aufliegen ansonsten wenn man nicht genau trifft leidet das Tier dabei aber es hat auch den Vorteil das du am Schlachtkörper keinen Bluterguss hast wie mit einen Knüppel.
Der Knüppel hat den Vorteil wenn man mal beim ersten schlag nicht richtig trifft ist der zweite gleich ausgeführt so das das Kaninchen nicht lange leiden muss beim Bolzenschussgerät wenn du nicht richtig triffst was immer mal vorkommt dauert es ziemlich lange bis du wieder gespannt hast und nochmal schiesen kannst und das Tier länger leiden muss als wie mit einen Knüppel.
Fehler kommen nun mal vor sowas passiert und von daher gesehen ist der Knüppel besser hat aber den Nachteil das man dann am Schlachtkörper einen Bluterguss hat was nicht so schön aussieht am fleisch.
Fehler passieren aber sie kommen selten vor damit muss man leben.
Ich persönlich ziehe den Knüppel vor beim schlachten weil es ganz einfach schneller geht und es nicht so unhandlich ist wie mit dem Bolzenschussgerät bis ich da lang rumhandiere hängt das erste schon am Haken und der Bluterguss macht mir nichts aus wenn sie aus den Ofen kommen sieht man eh nichts mehr vom Bluterguss.
Mir macht das schlachten nichts aus damit bin ich aufgewachsen von kindesbeinen an und hab schon immer zugesehen und mitgeholfen beim schlachten ist eine ganz normale Arbeit für mich egal was für Tiere wir schlachten jedes Jahr 2 Schweine Lämmer Enten Gänse Puten Hühner Kaninchen und ein Kalb das macht mir nichts aus ich ziehe alle Tiere selbst groß bis zur Schlachtreife und schlachte sie auch ich kenne es nicht anders das ist für mich was ganz normales so bin ich aufgewachsen und finde es auch gut und finde auch beim schlachten ist nichts schlimmes dabei das gehört einfach mit dazu und für meine Kinder ist es auch was ganz Normales und haben damit auch keine probleme einen Tag spielen sie noch mit den Kaninchen und am nächsten Tag werden sie geschlachtet und sie haben damit keine probleme es kommen ja wieder neue wenn man damit aufwächst sieht man es halt etwas anders und man weis von Anfang an das sie geschlachtet werden da ist noch nie eine Träne geflossen bei meinen Kindern und auch nicht bei mir.
Und ich finde es auch richtig so da weis man dann wenigstens was man isst und das es den Tieren gut gegangen ist und vorallem schmeckt der Braten noch viel besser wenn man die Tiere selbst gezogen und auch geschlachtet hat finde ich weil man weis was man auf dem Teller hat.

Gruß Silke
Benutzeravatar
silke
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 59
Registriert: 11.2007
Wohnort: Nürnberg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#15von Nissebarn » Mittwoch 11. Mai 2011, 13:33

Hallo,

ist zwar schon ein etwas älteres Thema, aber wohl immer noch/wieder aktuell. Wir haben nach einigen Jahren schlachten-lassen das Schlachten selber gelernt. Wir tun es zwar nicht gern, aber unseren Tieren geht es damit besser: sie müssen nicht in eine fremde Umgebung und bevor sie richtig merken was los ist, sind sie schon tot.

Ein Stock oder eine Latte kam für mich nie in Frage, da habe ich viel zu viel Angst, dass ich vielleicht nicht fest genug zuschlage. Also haben wir ein Bolzenschussgerät gekauft. Die Feder ist so stark, dass ich es nicht mal aufziehen kann. Da ist auch nix mit Plastik, alles ziemlich stabil. Ich glaube, dass Teil heißt "Goldhase" oder so ähnlich.

Für das Auswählen der Schlachttiere und das Festhalten beim Töten bin ich zuständig. Wichtig ist - wie oben schon gesagt - der Kopf mus fest aufliegen. Das Bolzenschussgerät (zwischen Ohren und Augen angesetzt, wie oben beschrieben) betätigt mein Mann. Sollte der erste Schuss nicht richtig sitzen - kommt extrem selten vor - hat er es schnell wieder aufgeszogen, da er scih ja nicht um das zu tötende Kaninchen kümmern muss. Kehle durchschneiden ist auchsein Part. Dann bin ich wieder dran - Fell abziehen, ausnehmen.

Wie gesagt, es macht uns nicht gerade Spaß, aber ich bin froh, dass wir es gelernt haben. So muss ich nicht mehr wochenlang auf einen Termin warten, Geld bezahlen, alle Tiere auf einmal "aussuchen" und eine Notschlachtung ist schnell "erledigt". Das mussten wir bei meinem Lieblingkaninchen machen. Es war vom Hals abwärts gelähmt, nachden es von wem auch immer in den Nacken gebissen wurde. Seitdem bin ich nicht mehr ganz so "sentimental" bei der Auswahl von Schlachttieren.

Aber meine eigenen Tiere kann ich guten Gewissens essen, denn ich weiß, dass sie alle gestreichelt wurden, gut gefüttert wurden und so weiter.

LG Nissebarn
Benutzeravatar
Nissebarn
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 41
Registriert: 05.2010
Wohnort: Niedersachsen
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#16von MiVa » Freitag 2. September 2011, 23:38

Hallo,
habe vor kurzem meine Stallkaninchen schlachten lassen,aber bei mir Zuhause.Es war das erste mal und ich mußte folgendes feststellen:Die Kaninchen,die ich nur gefüttert,gemistet und nur ab und zu gestreichelt habe,hatte es mir nichts ausgemacht.Bei dem einen,den ich aufgepäppelt habe,konnte ich nicht dabei sein,das hat mir dann doch weh getan.Tiere an denen ich hänge,wird es mir immer schwer fallen.Wenn ich aber von vorne herein sage,das sind Schlachtkaninchen,dann hänge ich mich gefühlsmäßig auch nicht so dran.
Wenn jemand seine Gefühle komplett abschalten kann,ist das ok,genau so finde ich es ok,bei den Leuten,die mit gemischten Gefühlen schlachten.Gruß MiVa
Benutzeravatar
MiVa
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 177
Registriert: 04.2010
Wohnort: Frankreich
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Kaninchen schlachten

Beitrag#17von Hacky83 » Dienstag 24. Januar 2012, 13:33

Ich kann Nissebarn nur zustimmen das wichtigste ist vernünftiges Werkzeug und Sachkunde !!!
Für mich persönlich ist der schußapperat die humanste Methode, richtig angesetzt und benutzt eine schnelle und saubere Sache.
Bild
Genbank Nr.900
Benutzeravatar
Hacky83
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 26
Registriert: 10.2011
Wohnort: Flensburg
Geschlecht: männlich


Beteilige Dich mit einer Spende