Hausschlachtung Rechtliches?

Moderator: Frankenvieh


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1466

Hausschlachtung Rechtliches?

Beitrag#1von Alex » Mittwoch 12. Januar 2011, 01:18

Hallo,

ich mache im Jahr drei bis vier klassische Hausschlachtungen von Schweinen, mit einen unserer Metzger die ins Haus kommen, FB kommt auch.Mein Schlachtraum enspricht aber nicht den Kriterien der ganzen Hygieneparagraphen und wird es auch nie tun. Dieses Fleisch sprich Wurst darf ich weder vermarkten noch verschenken, soweit bin ich informiert. Ich möchte meine Schweine aber auf keinen Fall in den Schlachthof verfrachten und der einzige lizensierte Lohnschlächter in der Gegend hat mich mal sauber über den Tisch gezogen. Fällt also auch weg.

Ich habe aber immer wieder Anfragen nach Schweinefleisch in so 10kg Paket Größe. dafür müsste ich, nach Aussage von Amtswegen ein Gewerbe haben, da zweiter Verarbeitungsweg und müsste eine lizensierte Schlachtstätte aufsuchen. Wenn ich jetzt die Schweine lebend in Anteilen verkaufe sprich habe fünf Menschen, die wollen alle 10 kg und etwas Wurst und ich verkaufe ihnen dann das lebende Schwein zum ensprechenden Teil und organisiere für diese fünf Menschen bei mir eine Hausschlachtung und wir agieren dann offiziell als sechs Tierbesitzer( weil ich nehme den Rest) und wenn sie möchten können sie dabeisein und eine traditionelle Hausschlachtung mal mitmachen oder auch nicht.

Bewege ich mich dann hier noch im legalen Bereich?

Weil wie ich hier im Forum gelesen habe, muß das Fleisch im landwirtschaftlichen Betrieb verbleiben, in dem die Hausschlachtung stattfindet.

Auf dem Amt wollte ich nicht noch mal nachfragen, man soll ja keine schlafenden Hunde wecken.

Grüße Alex
Leben ist nicht genug, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume gehören auch dazu!

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 767
Registriert: 11.2006
Wohnort: Franken
Highscores: 16
Geschlecht: weiblich

Beitrag#2von Herwig » Mittwoch 12. Januar 2011, 11:33

Ich glaube, sowas ist eine Variante um dümmliche Auflagen zu umgehen.
Allerdings ob sie dem Rechtsempfinden eines Veterinärs standhält oder in einer Anklage Bestand hätte wage ich zu bezweifeln.
Fest steht ja, außer dir ist niemand von denen Betreiber des Hofes. Wasserdichter wäre es, wenn sich die Beteiligten alle mit mindestens 2. Wohnsitz bei dir anmelden, und der Schlachter auf jeden Namen eine Rechnung erstellt.BildBildBildBild

Ich wähle immer den sichersten Weg, der ist eben kleiner Metzger, ich liefere das Schwein und meine Kunden holen sich dort das Frischfleisch ab. Bezahlen tun sie bei mir, ich zahle den Metzger.
So kann man z.B. auch an Wiederverkäufer liefern:
ich liefere zwei Schweine an den Metzger, der schlachtet beide, stellt eine Rechnung aus für das Restaurant, das Restaurant bezahlt und bekommt von mir (bzw Metzger) Braten und Schnitzel im Gegenwert, alles andere behalte ich oder es geht an meine Hof-Kunden, die an mich bezahlen. Sowas geht nur mit dem Metzger Deines Vertrauens...
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3388
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 207
Geschlecht: männlich

Beitrag#3von Helene » Mittwoch 19. Januar 2011, 20:41

Hallo,
dieses Thema interessiert mich auch seit längerer Zeit . Laut Info des Veterinäramtes ist die korrekte Einhaltung der Viehverkehrsverordnung einzuhalten bei der Fahrt zum Schlachter ( Weg nicht über 65 km(hoffe ,ich habe es mir richtig gemerkt ).
Dann darf die Kühlkette nicht unterbrochen werden- ich sollte es mit einem Kühlfahrzeug vom zugelassenen EU-Schlachtbetrieb zu mir nach Hause fahren .
Dann könnte ich es vakuumiert oder gefroren aus der Truhe heraus verkaufen !?
Die Waage müßte sicher geeicht sein !?
Ist es bei dieser Verarbeitungsstufe schon ein Gewerbe oder passt noch Urproduktion/ ab Hof -Verkauf ?

Wurstkonserven und Rohwürste , hergestellt im EU- Schlachtbetrieb könnte ich nach Hause fahren und ab Hof verkaufen??

Spanferkel, korrekt im EU- Schlachtbetrieb geschlachtet, mit dem Kühlfahrzeug zu mir nach Hause gefahren , im Ofen gebacken - darf man es dann dem Kunden warm nach Hause liefern ?( sicherlich dann auch gewerblich ? )( Gewerbeküche )
Diese ganzen Kosten sind wohl schwer im VK- Preis zu erzielen , geschweige denn ein Gewinn ?

Gerade höre ich in den Nachrichten , daß die Lebensmittelpreise steigen sollen......

Im Moment höre ich mich auch nur um, habe noch nicht genügend Zeit- die Nachfrage wäre jedoch da .
Habt ihr bestimmte Versicherungen , ich habe große Angst in diesem
" Verordnungsdschungel "Fehler zu machen .( Habe eine Betriebshaftpflicht VS )
Ich würde mich sehr über Anregungen und Tips zu diesem Gebiet freuen , es ist schon sehr komplex !
Liebe Grüße Helene
Benutzeravatar
Helene
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 7
Registriert: 10.2009
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende