Leistung meiner Dunklen

Moderator: Herwig


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2179

Leistung meiner Dunklen

Beitrag#1von Andreas » Sonntag 5. Juli 2009, 12:30

Hallo miteinander,
viel saisonbedingte Arbeiten mussten erledigt werden, da war ich wenig im Internet. Doch hier nun mein erster Bericht, wie sich die Schwedenkönigin entwickelt hat.

Auch habe ich 12 Ableger gemacht, als Mutter diente die unten beschriebene Königin. 4 Einheiten habe ich von Carnicadrohnen begatten lassen, 8 von Buckfastdrohnen, in Standbegattung. Diese Völker werden Drohnenvölker für das nächste Jahr, die Damen liefern ja ausschließlich reine Drohnen. Außerdem möchte ich an diesen Völkern natürlich prüfen wie sich die Kreuzungen z.B. im Bezug auf Sanftmut verhalten. Bei diesen Ablegern dauert es noch einige Zeit bis alle Bienen Töchter der Königin sind, und vorher kann man eh nichts genaues sagen, ich werde von diesen Völkern später berichten.

Eine weitere Skandinavische Königin, Abstammung einer alten Norwegischen Linie ist gerade auf dem Weg zu mir, auch über diese berichte ich später.

Heute also erstmal der Bericht zu meiner Schweden Dame die mir Kai vermittelt hat. Nochmals Kai vielen Dank, dass ist glaube ich ein sehr guter Anfang geworden, aber lest selbst was ich als Imker, der ich seit 25 Jahren verschiedenste Bienen auf dem Stand hatte von diesen Bienen halte.


Dunkle Königin aus Schweden
Züchter: Ingvar Arvidson
Herkunft: Mittelschweden Dalslandnaturreservat
Geboren: 2008
Identnr: IA 08 201
Mutter ID: IA 06 252
Linie: Bygdeträsk
Begattet: auf Insel Lurö im Vänernsee


Ich beurteile mit der Bewertung 1 bis 6, wobei 1 das Schlechteste ist, und 6 das Beste, also dem Zuchtziel entspricht.

 Sanftmut
Eine der Sanftesten Bienen die ich je bearbeitet habe. So sanft wie die sanftesten Buckis die ich je auf dem Stand hatte eine klare 6.
Ich habe das Volk heute 50 Km von meinem Vermehrungsstand auf meinen Mellifera Mellifera Stand gebracht. Morgens um 10, nachdem sie um 5:00 verschlossen wurden, 25° Außentemperatur, früher bin ich einfach nicht losgekommen, unterwegs einige Km Kopfsteinpflaster. Nachdem sich die Bienen eingeflogen haben, nach ca 1 Stunde, Volkskontrolle. Ohne Rauch, ohne Wasser, und natürlich ohne Schleier. Ein sehr ruhiges angenehmes arbeiten, bei leichter Tracht, kein Stich, kein Angriff rein gar nichts. Traumhaft!
 Wabenstetigkeit
Die Bienen laufen leicht auf der Wabe, sind aber dabei sehr ausgeglichen und ruhig, Vergleichbar mit manch einer Anatollienie bei den Buckis hier gibt es (immer im Vergleich zu den Völkern die ich ansonsten bewirtschafte) eine 4
 Zusammenlaufen
Wird eine Wabe längere Zeit außerhalb der Beute gehalten laufen ca. 1/3 der Bienen am unteren Schnkel zusammen. Man kann sie ohne weiteres mit dem Finger auseinander schieben um nach Schwarmzellen zu suchen. Auch hier eine klare 4.
 Propolis
Sparsame aber konsequente Propolisverwendung, es werden alle Ritzen und Öffnungen verkittet, sogar ein zugestopftes 2. Flugloch, wurde von außen abgedichtet. Aber immer nur ganz dünn. Die Finger haben kaum geklebt. Da habe ich Buckis, die könnten sich eine Scheibe abschneiden, da brauche ich einen Spachtel und Spiritus um die Hände sauber zu kriegen. Ich bin hier an anderer Stelle mal von einigen falsch verstanden worden als ich mich über Propolisverwendung geäußert habe. Ich will keine Biene die auf Propolis verzichtet. Mein Zuchtziel ist eine Biene die genau so, wie diese mit Propolis umgeht eine Klare 6.
 Schwarmtrieb
Nachdem der Kunstschwarm 9 Langsthrotwaben im Naturbau ausgebaut hat, und ich sie noch recht eng gehalten habe, kam Schwarmtrieb auf, ich habe alle Zellen gebrochen und ein neues Magazin mit 9 Anfangsstreifen gegeben, bei der heutigen Kontrolle waren sie dabei die erneut angesetzten Zellen auszubeißen.
 Drohnenbrut
Der Schwarm hat von Anfang an viel Drohnenbrut gebaut was ich sonst von Schwärmen nicht so kenne. Im zweiten Magazin ist eine ganze Wabe zu Drohnenbrut ausgebaut, und bestiftet. Dieses Volk scheint mir dieses Jahr noch viele Drohnen liefern zu wollen. Auf dem Vermehrungsstand lag ein Absperrgitter über dem Boden, so sind keine fremden Drohnen mit zu meinem Nordbienestand gewandert.

 Honig
Von den oben gegebenen 9 Waben sind 8 mit Honig sehr gut angetragen, Das Volk hat ca. 10 Kg Lindenhonig gesammelt. Der Schwarm wurde in den ersten Tagen, nach seiner erstellung, insgesamt mit 3 Litern Zuckerlösung 1/1 gefüttert, das heißt, auch der Honig den es brauchte um 18 Waben auszubauen und 11 Waben Brutanzulegen ist gesammelt worden, ein echter Selbstversorger, Zuchtziel erreicht eine Klare 6. Die vergebe ich für diese Eigenschaft so gut wie nie, bei meinen anderen Bienen.
 Bautrieb
Sie bauen ordentlich ohne Wildbau gleichmäßige schöne Waben, die man gerne, anderen Imkern die gucken kommen, zeigen mag, und sie sind wirklich fleißig auch hier eine klare 6, anders will ich es gar nicht haben.
 Verflug
Ich habe keine Dunkle Biene an einen der anderen Fluglöcher gesehen, sie fliegen klar und zielstrebig ihren Eingang an. Leider gab es immer wieder Buckis die bei den Dunklen zugeflogen sind, aber das hat ja nun ein ende, Diese Eigenschaft muss noch genauer beurteilt werden.
 Optik
Ich bekenne, ich finde gelbe Bienen am attraktivsten, liebe Carnica Imker verzeiht mir, aber die Carnica mag ich optisch nicht so. Aber diese dunkel glänzenden kräftigen kleinen Bienenkörper und auch die stramme, dralle Königin, gefallen mir sehr gut, optisch eine sehr angenehme Biene.
 Volksstärke
Zwei Langsthrotmagazine voller Bienen bald kann ein zusätzlicher Honigraum aufgesetzt werden, das lässt auf Spättracht hoffen. Wenn die Bienen tatsächlich auch noch langlebiger sind wird es bald noch ein recht starkes Volk. Keine erkennbaren Brutkrankheiten, und die Bienen scheinen auch frei von allen Erkrankungen zu sein. Also auch hier sehr zufrieden.



Gut jetzt zurück zu meiner Bienenarbeit, ich versuche die Nächsten Tage mal ab und zu vorbei zuschauen

Viele Grüße und immer volle Honigtöpfe

Andreas
Zuletzt geändert von Andreas am Dienstag 7. Juli 2009, 22:41, insgesamt 1-mal geändert.
Sorry,Rechtschreibung kann ich gaaar nicht,
ich hoffe Ihr versteht trotzdem was ich meine.
Benutzeravatar
Andreas
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 162
Registriert: 11.2008
Wohnort: 17337 Uckerland/ Karlstein/ Brandenburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von Fredo » Sonntag 5. Juli 2009, 16:54

Hallo Andreas
das ist schön mit den Dunklen Bienen ich glaube damit ist ziemlichwiederlegt worden was man versucht hat mir in dem Imkerlehrgangeinzutrichtern nähmlich das Dunkle Bienen stechwütige Bestien sind diekeinerlei ertrag haben... Nungut könntest du mir bei einem/mehrerenProblemen weiterhelfen ???? Nähmlich ich hab seit anfang der Frühtracht2 Bienenvölker reinzucht Carnica eins auf 2 Brutraumzargen das andereauf einer wegen Ruhr beide sind relativ agressiv, arbeiten in der näheder Bienen ist kaum möglich, dann hab ich noch ca. 3 Wochen nach denersten 2 weitere Bienenvölker gekriegt diese sind beide auf einer Zargeund ziemlich schwach was ich nicht verstehe da beide eine königin habenund einen guten sonnigen Standort aber beide tragen schneller undbesser Nektar ein als meine beiden ersten, jedoch sind sie sehrAgressiv, dann hab ich noch einen Ableger von einem befreundeten Imkerbekommen dieser ist auch reinzucht der Carnica allerdings auch leichtagressiv. Ich arbeite immer mit Smoker,Wasser und kompletter AnzugSchleier montur was bei diesem Wetter nicht gerade angenehm ist. Ichgehe immer ruhig und fröhlich an die Völker aber gehe meist gestreßtund mit leichter wut nach der Arbeit wieder. Was könnte ich noch umdiese Jahrezeit großartig machen und kann ich irgendwas ändern ????


Lg: Fredo

P.s. Kannst du evt. auch reinzucht Königinen der Dunklen abgeben wenn du welche nachgezogen hast evt. nächtes Jahr????
Benutzeravatar
Fredo
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 100
Registriert: 08.2008
Wohnort: Friedeburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Andreas » Sonntag 5. Juli 2009, 22:26

Hallo Fredo,
eine Ferndiagnose ist immer schwirig. Du schreibst sie haben alle eine Königin, wie alt sind die, und welche Herkunft? In aller Regel entwickeln sich Völker mit einer jungen, fruchtbaren Königin( fast egal welcher Rasse) aus gutem Hause,sprich aus einer durchgezüchteten Linie, sehr gut.
Nicht oft genug kann betont werden, behalte die Varoa im Auge, viele Milben, = viele Sekundärinfektionen, = schwache Völker die häufig den Winter nicht überleben.

Nun zu Deiner Stecherei, das hört sich nicht schön an, eigentlich solltest Du ja gerade wenn Du von den Bienen kommst entspannt sein, und glaub mir es ist echt geil sich mal mit ner Tasse Kaffe vors Flugloch zu legen und ne halbe Stunde nur zu gucken, so zur Entspannung, ohne Schleier natürlich.

Die Lösung ist einfach. Du brauchst neue Königinnen. Nur so ist das Problem zu lösen. Und Du trägst gleichzeitig Sorge das auf Deinem Stand nächstes Jahr nur Drohnen fliegen, die Sanftmut vererben. Da freuen sich bestimmt auch Deine Nachbarn. Neu Königinnen, gleich welcher Rasse, werden Dein Problem lösen, wenn sie nur aus einem durchgezüchteten, auf Sanftmut selektierten Bestand stammen.

Also nun noch zu der Frage ob ich Königinnen abgebe, nächstes Jahr auf alle Fälle, ich betreibe meine Imkerei als Beruf (kommt von Berufung), und ein wesentlicher Teil meiner Arbeit ist Zucht, Königinen vermehrung und Kunstschwarmverkauf.
Dieses Jahr ist es schwierig, Die oben beschriebene Königin soll eine meine Zuchtmütter bzw. Drohnenspenderin werden. ich erhalte die nächsten Tage noch einige weitere Königinnen. Ich werde dieses Jahr auch noch eine Nachzucht machen und diese künstlich besamen lassen, für eine Standbegattung fliegen von dem einen Volk einfach noch nicht genug Drohnen.

Es ist sozusagen mehr eine Probezucht, auf die weise kann ich auch schon die Nachzucht, die ja nächstes Jahr Verkauft werden soll, beurteilen. Solche Königinnen mag ich Dir nicht anbieten, und es wird auch alles sehr knapp, da ich anfang August in den Urlaub fahre.Versuch es doch mal bei Kai,von Nordbiene, vieleicht hat er noch welche.

Ansonsten kannst Du Dein Stecherproblem natürlich auch mit Bucki, Carnica, oder Basiszucht Königinnen lösen.

Ich hoffe das bringt Dich etwas weiter

:smileyvieh: le Grüße

Andreas
Sorry,Rechtschreibung kann ich gaaar nicht,
ich hoffe Ihr versteht trotzdem was ich meine.
Benutzeravatar
Andreas
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 162
Registriert: 11.2008
Wohnort: 17337 Uckerland/ Karlstein/ Brandenburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von Andreas » Montag 7. September 2009, 19:02

Hallo liebe Bienenfreunde,
hier nun mein Bericht wie sich die Dunklen bei mir gemacht haben. Ich habe alle Völker einzeln geprüft, und als Vergleich auch Buckfastvölker mit auf dem Stand gehabt. Da in diese Tests und Vergleiche über 20 Völker eingebunden waren sprengt die Veröffentlich aller Daten hier im Forum den Rahmen. Ich werde in den Nächsten Wochen alle Daten noch genau auswerten, in Tabellen einfügen, und dann auf einer Homepage veröffentlichen. Dieses kann wie gesagt noch einige Zeit dauern, da ich im Moment noch sehr viel draußen zu tun habe, halt Herbst oder Winterarbeit. Sowie ich die Seite im Netz veröffentliche werde ich euch an dieser Stelle informieren.

So hier aber erstmal eine allgemeine Zusammenfassung.

1.Die reinen Schwedenköniginnen, die Inselbegattet sind:
Schöne gleichmäßig Dunkle Bienen sehr einheitlich. Die Völker sind absolut friedlich, bei jedem Wetter ohne Schleier und zum Teil sogar ohne Rauch zu bearbeiten. Sehr guter Bautrieb. Die Bienen laufen recht bald am unteren Rämchenträger zusammen, verhalten sich dabei aber sehr ruhig. Kittharzverwendung ist mittelmäßig, über Sommer ehr sparsam, jetzt im Herbst haben sie schon alles recht dick zugekittet. Die Königinnen die von mir in Kunstschwärme eingeweichselt wurden, haben viele Drohnen erzeugt, und diese auch sehr lange gepflegt, ende August waren noch viele vorhanden. Die Brutnester sind geschlossen und gut ausgedehnt. Die Volksstärke ist gut. Bienen und Brut sind gesund und sehr vital.

2.Die Polnischen Mütter, die auf meiner privaten Belegstelle von den Schwedendrohnen begattet wurden.
Für diese Bienen trifft alles oben gesagte auch zu. Da diese Völker später, als Begattungsableger erstellt wurden, ist die Aufzucht von Drohnen allerdings viel geringer. Sehr positiv bewerte ich, das die Nachkommen dieser Königinnen sich in keiner Weise von den rein begatteten unterscheiden. Eine fast sichere Landbelegstelle? ( Ja Ja ich weiß, sicher sind Landbelegstellen nie, aber 8 Km im Umkreis Bienenfrei ist schon mal ein guter Anfang) Ich werde diese Nachkommen noch untersuchen lassen, vielleicht bestätigt ja der Kubitalindex die Annahme, dass es sich um relativ reine Nachkommen handelt.

3.Dunkle Königinn von Carnicadrohnen begattet.

Diese Gruppe unterscheidet sich deutlich von den oberen beiden. Die Bienen sind eindeutig Pelziger, jedoch deutlich dunkler als Carnicas. Allen Gerüchten zum Trotz, sie sind absolut friedlich, waren die Carnicas die die Drohnen geliefert haben übrigens auch. Jeder der es nicht glauben mag, darf sich nächstes Jahr selber überzeugen. Ich mache einen Tag der offenen Tür, und werde auch diese Völker dann zeigen, ohne Rauch zu bearbeiten!!!!!!!
Auch diese Völker haben sich sehr gut entwickelt, und werden mir nächstes Jahr als Drohnenspender für die Belegstation dienen.

4.Dunkle Königin von Buckfastdrohnen begattet.
Es gilt das gleiche wie oben, absolut friedlich, in jeder Hinsicht. Von der Erscheinung her können sie die Buckis nicht verleugnen, einige haben gelbe Ecken, andere sind ganz gelb, es gibt auch fast ganz dunkle, insgesamt wirken diese Völker farblich nicht einheitlich. Riesige Brutnester, unglaublich viele Bienen, trifft sich hier Langlebigkeit mit Fruchtbarkeit? Es ist die Gruppe die sich am aller besten entwickelt hat, und sie laufen nicht ganz so stark zusammen wie die Bienen der anderen 3 Gruppen. Auch diese Völker sind als Drohnenvölker vorgesehen.


Achtung:
Die einzelnen Prüfgruppen waren zu klein, es wurden nur jeweils eine Carnica, eine Buckfast, und zwei Dunkle Abstammungen mit einbezogen. Die Ergebnisse sind also noch nicht wirklich aussagekräftig, und es handelt sich keinesfalls um einen wissenschaftlichen Beweis, aber eine Tendenz möchte ich schon feststellen. Dunkle Bienen sind friedlich ( sicher auch hier gilt was wir von anderen Rassen wissen, es gibt sicher Ausnahmen). Kreuzt man Dunkle Nordbienen mit Carnica oder Buckfast, entstehen nicht zwangsläufig Stecher ( diese oft gelesene Behauptung ist falsch, ich möchte behaupten, kreuzt man friedliche Bienen verschiedener Rassen wird das Produkt in aller Regel auch friedlich).

Die Versuche werden fortgesetzt, mit mehr Prüfvölkern und natürlich auch mit F2 Kreuzungen. Dieses Jahr wurden die Kreuzungen durch Standbegattung erstellt, Nächstes Jahr werde ich gerade die Völker, die für Rassevergleiche und Kreuzungen erstellt werden mit KBKöniginnen beweichseln, dann sind die Ergebnisse sicher aussagekräftiger als diese erste Tendenz. Wie gesagt im Winter stelle ich alle Prüfdaten ins Netz, versprochen, ich will mich da echt nicht drücken.


Viele Grüße

Andreas
Sorry,Rechtschreibung kann ich gaaar nicht,
ich hoffe Ihr versteht trotzdem was ich meine.
Benutzeravatar
Andreas
... weiß ganz gut bescheid
... weiß ganz gut bescheid
Beiträge: 162
Registriert: 11.2008
Wohnort: 17337 Uckerland/ Karlstein/ Brandenburg
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende