Hallo alleszusammen

Moderator: Herwig


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 2285

Hallo alleszusammen

Beitrag#1von Fredo » Donnerstag 7. August 2008, 13:54

Da ich mir nächtes Jahr ein oder mehrere bienenvölker der Dunkelnen Biene holen möchte wollt ich die Imker aus dem Forum fragen was für Beuten, wieviele Beuten und was für ein Rähmchenmaß ideal für einen anfänger wie mir wäre weil in der Imkerschulung hört man das diese oder die oder die Beuten/Rähmchenmaß für einen anfänger gut wären genauso in den Büchern über Imkerei... aber das ist für mich nicht ganz klar und da hab ich mir gedacht ich frag mal ein paar leute die da schon erfahrung mit haben

Liebe grüße Fredo
Benutzeravatar
Fredo
...kann schon mitreden
...kann schon mitreden
Beiträge: 100
Registriert: 08.2008
Wohnort: Friedeburg
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von steinadlerehemann » Montag 18. August 2008, 08:56

Hallo Fredo,
da frag doch mal den Herwig, denn Herwig ist Imker.
Und er hilft Dir mit Sicherheit.
Ich weiß nur von den Imkern hier, dass sie sich zusammengeschlossen haben,
da es wegen der Spritzerei der Bauern auch schwierig ist, die Völker zu halten.
Meist sterben die "Sucher", da die Bauern Mais haben, der die Bienen verirren läßt.
Eigentlich ist der Mais ja auch deshalb so gezüchtet worden, damit keine Schädlinge
ihn befallen, was sich aber negativ auf die Bienen auswirkt, zumindest hier in
Meck-Pomm. Habe mich aber mit Bienen nie befaßt.
Daher schreib einfach mal Herwig bitte an.

Ganz liebe Grüße
Christiane
Benutzeravatar
steinadlerehemann
... hat gut Ahnung
... hat gut Ahnung
Beiträge: 592
Registriert: 11.2007
Wohnort: Mecklenburg-Vorpommern
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von Bernhard Wimmer » Samstag 6. September 2008, 07:42

Ich versuche Dir einmal zu Antworten.
Ich bin Imkerfacharbeiter( erlernt und geprüft an der steir. Imkerschule bei Ing. Ulz und Ing.Marek) und Mitglied der ACA (Austrian Carnica Assotiation).Zudem ehem. Prüfer.

Selbst halte ich die Linie "Sklenar" H47, 1948 und G10.

Heute bin ich Kleinhalter mit 5 Erwerbsvölkern. Unter diesem Limit rate ich keinem Anfänger zu beginnen, da bei 1-2 Völkern sehr leicht toalverluste eintreten können.
Ich imkere mit dem Steirischen Universalmagazin und dem Zandermaß.Pro Volk rechne ich 5 Aufsätze und 2 Böden ( Wechseln)Pro Einheit 9 Rähmchen.
Mein Wachs beziehe ich von der Uni Hohenheim bei Prof. Wallner (Biowachs 20kg).
Gestrichen werden meine Beuten mit Kräuterfirnis.
Behandelt werden meine Völker in der Brut Anfang August bis Anfang Oktober jeweils 3 Tage mit 65%iger AS in der Brutfreien Zeit (Dezember bei +5° Aussentemperatur)

Zu Beginn rate ich Dir zu Schwärmen ( Kunst -oder Naturschwarmmit gegatteter Königin nicht unter 2 kg im APRIL) oder zu AUFGEFÜTTERTEN und VARROA-BEHANDELTEN Völkern im Herbst ( September)!Die Kosten pro Volk liegen bei rund € 180.- nacktem Volk ( Bienenfleisch ohne Beuten aber meist mit Rähmchen)
Benutzeravatar
Bernhard Wimmer
...schaut sich noch um
...schaut sich noch um
Beiträge: 12
Registriert: 05.2008
Wohnort: Riegersburg/Steiermark/Österreich
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von Herwig » Samstag 6. September 2008, 20:47

Ui, dieses Thema habe ich wohl übersehen, sonst hätte ich mich schon gemeldet...

Ich denke, es ist das Beste sich einen "Bienenvater" zu suchen, der sein Handwerk versteht und bei dem Du einfach mal ein Wirtschaftsjahr mitläufst. Da kannst du dann sogar mit ihm zusammen einige Kunstschwäreme bilden, die du ihm dann abkaufst.
Generell würde ich auch mit 5 Völkern beginnen, obwohl das für einen Neuling schon ein ganz schöner Batzen Arbeit ist.
Mit den Beuten ist das so eine Sache, da empfiehlt natürlich jeder genau die, mit denen er am Besten zu recht kommt. Darum würde ich dir raten über ebay oder andere Anbieter gebrauchte Beuten zu kaufen um zu testen was dir liegt...
Gebrauchte Beuten kannst du auch eventuell ohne Verlust wieder verkaufen.
Zu Anfang würde ich erstmal alles genauso machen wie der Imkervater es dir rät, auch ein zusätzlicher Imkerkurs ist empfehlenswert. Wichtig ist, dass du dich nicht kirre machen lässt durch die vielen verschiedenen Meinungen zum Füttern, Beuten, Rassen, schwefeln schleudern etc. Du wirst eine Entwicklung machen, die Deinen Interessen am nächsten kommen, wichtig ist es, offen zu bleiben gegenüber allem neuen und alten was so in der Branche unterwegs ist. In meinen Augen ist BIO nur konsequent in der Imkerei, aber das mußt du für dich selber entscheiden.
Wenn ich sonst etwas weiterhelfen kann, gerne... Wir brauchen neue Imker!!
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3394
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 202
Geschlecht: männlich

Beitrag#5von gujaclea » Samstag 6. September 2008, 22:01

Hallo Fredo,

wenn Du magst dann übernehme ich gerne das Amt der Imkerpatin.

2Völker bekommst Du ja im Frühjahr sowieso in Pflege und wenn Du ein Jahr dabei bist hast Du auch genug Erfahrung gesammelt um die Vor- und Nachteile von unterschiedlichen Beutensystemen, Bienenrassen und Betriebsweisen abschätzen zu können...

Viele Grüße
Andrea

PS: der Holzhahn sieht im Wohnzimer toll aus
PPS: Gruß an Muttern
Benutzeravatar
gujaclea
Beiträge: 3
Registriert: 08.2008
Wohnort: ein kleines Dorf am Rande Frieslands
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende
cron