Vorstellung mit einer großen Bitte

Moderator: karinenhof


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 1198

Vorstellung mit einer großen Bitte

Beitrag#1von sally » Freitag 9. Oktober 2009, 14:24

Hallo, hab mich heute hier angemeldet weil ich ein kleines Problem mit meinen Soayschafen habe.

Zunächst möchte ich mich einmal vorstellen. Ich heiße Barbara und wohne in Heddert. Seit 6 Monaten gehören mir 2 kleine soayböckchen Bild und das kam so. Mein Nachbar hat eine Herde von Soayschafen. Wie jedes Frühjahr bekamen diese auch Nachwuchs. Wenn ich bei mir auf der Terrasse stehe kann ich den Schafen beim lammen zuschauen. Nun hat ein Schaf gelammt. Nach ca. 2-3 Std. meinte mein Nachbar ( über 80 Jahre alt ) die Schafmutter nimmt das Lämmchen nicht an und er müßte es töten. Zu seiner Entschuldigung zum Töten muß ich sagen, er ist schon älter und kann die Lämmer nicht mit der Flasche groß ziehen und die Mutter läßt ihn auch nicht nah genug ran für evtl. die erste Milch abzupumpen. Da ich ein relativ großes Grundstück hinterm Haus habe gab er mir das kleine Lämmchen. Leider war es schön 19.00 Uhr abends und ich stand da und hatte absolut keine Ahnung was ich dem Schäfchen geben sollte. Also hab ich schnell Babyerstmilch, Flaschen und Luppen gekauft. Lämmchen alle zwei Stunden gefüttert auch nachts. Hat super getrunken. Auf meinem Grundstück sind zwei Ställe. In den einen hab ich dann das kleine mit Stroh gelegt. Soweit sogut. Am nächsten konnte ich beobachten wie wieder ein Schaft gelammt hat. Auch dieses Schaft wollte sein Lämmchen nicht. Diesmal war der kleine nur ne halbe Stunde alt. Den hab ich dann auch noch zu mir genommen. Nach dem ich mich im Internet mal ein wenig informiert hatte und auch schon beim Tierarzt ( bis ich überhaupt mal einen gefunden hatte der sich mit Schafen auskennt Bild ) gefragt hatte, kaufte ich dann richtige Lämmermilch und Lammflaschen mit Lammluppen. Soweit so gut. Das erste Lämmchen ( es hat den Namen Krümel ) hatte dauernt Durchfall. Ich war Dauergast beim Trierarzt. Nach einigen Wochen hat der Durchfall entfültig aufgehört. Beide sind wunderschöne Tiere. Bekommen tägl. Heu, haben nen Mineralsalzleckstein und noch abends ihr Fläschelchen mit Lämmermilch ( weil ich nen ganzen Sack kaufen mußte ). Unser Hund liebt seine Schäfchen und die Beiden sind verrückt nach dem Hund. Mittlerweile glaub ich sie denken auch sie wären ein Hund. Ich hab sie auch immer gebürstet. Das hättet ihr sehn sollen. Ganz stolz standen sie da und genießen jeden Bürstenstrich. So nun mein eigentliches Problem. Die Weide ist abgegrast und ich muß die Kleinen leider weggeben, da ich keinen Weideplatz mehr habe. Mein Nachbar nimmt sich nicht mehr zurück, da beide Böcke sind und er keine Inzucht will und außerdem will er sie dann schlachten. Bild Wer möchte meine Kleinen ein gutes Zuhause geben? Vorraussetzung ist aber, sie dürfen nicht geschlachtet werden. Man könnte sie doch auch zur Zucht verwenden. Wie gesagt, beide sind Handaufzucht und sind ganz lieb (naja, bis auf das ab und zu mal bocken, aber wenn ich nein sage hören sie sofort auf). Wenn jemand Interesse hat, bitte bei mir melden.

vlg.

Barbara
Benutzeravatar
sally
Beiträge: 2
Registriert: 10.2009
Wohnort: Heddert
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#2von milchschaf » Samstag 10. Oktober 2009, 18:46

warum behälst du sie nicht und lässt sie kastrieren.im winter heu füttern.wie gross ist die weide vll kannst du sie im frühjahr abstecken ?

ups sorry hätte ja erstmal herzlich willkommen sagen sollenBild
lg martina
Benutzeravatar
milchschaf
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 208
Registriert: 05.2009
Wohnort: oestrich winkel
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#3von sally » Sonntag 11. Oktober 2009, 18:20

milchschaf hat geschrieben:warum behälst du sie nicht und lässt sie kastrieren.im winter heu füttern.wie gross ist die weide vll kannst du sie im frühjahr abstecken ?

ups sorry hätte ja erstmal herzlich willkommen sagen sollenBild
lg martina



Hallo Martina,

vielen lieben Dank für dein willkommen. Hab schon dran gedacht sie kastrieren zu lassen. Aber beide sind so schöne Böckchen, dass es schade wäre wenn sie ihre Gene nicht weiter vererben könnten. Mit der Weide abstecken is son Ding. Ab Frühjahr haben wir immer so um die 14 Puten. Nur kann ich die Puten nicht mit den Schäfchen zusammen weiden lassen. Es wäre halt schön wenn sie jemand so als Hobby zu sich nehmen würde, grad hat wieder unser krümel meinen Mann gebockt ( der arme Kerl is schon voller blauer Flecken ). Wenn ich sie krastrieren lasse werden sie dann nicht mehr bocken? und wieviel kostet so eine kastration ungefähr?

vlg.
Barbara
Benutzeravatar
sally
Beiträge: 2
Registriert: 10.2009
Wohnort: Heddert
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#4von milchschaf » Montag 12. Oktober 2009, 09:40

hast pn
Benutzeravatar
milchschaf
Bauer, Farmer, Landwirt
Bauer, Farmer, Landwirt
Beiträge: 208
Registriert: 05.2009
Wohnort: oestrich winkel
Geschlecht: nicht angegeben

Beitrag#5von karinenhof » Dienstag 13. Oktober 2009, 10:09

hallo Sally,

erst einmal herzlich willkommen hier.
Gerne würde ich das Thema hier teilen wollen, weil es schon nichts mehr mit der Vorstellung zu tun hat. Aber ich kann´s nur verschieben. Herwig - Hilfe!!

Nun zu Deinen Fragen. Wahrscheinlich hast Du andere Antworten erwartet.

Deine Hilfe für die beiden Böckchen sehe ich mit zwei Seelen. Wenn ein Muttertier das Lamm nicht nimmt, hat es meist einen Grund. Dabei ist die Rasse fast egal.

Jetzt sind die Beiden so alt, dass sie Dich und Deinen Mann als Konkurenten sehen. Aus diesem Grund boxen sie auch. Erfahrungen haben gezeigt, dass Flaschenlammböcke oftmals diejenigen sind, die ihr Besitzer massiv "ärgern". Eine Kastration hilft dabei nur ansatzweise.
Aus diesen Gründen wird kaum ein Halter ein ehemaliges Flaschenlamm als Deckbock haben wollen.

Zwei Schafe sind auch mind. eins zu wenig. Zwei Böcke sind erst recht zu wenig in einer "Bockherde". Sie sind immer dabei sich zu boxen. Es gibt keine Zeit der Erholung, weil ja nur zwei da sind. Höchstens, wenn einer von Euch mit dabei ist. Was dann passiert, hast Du oben ja schon selber beschrieben.

Ob die Böcke von den Anlagen zur Zucht genommen werden können, kann ich überhaupt nicht beurteilen.

Nutztiere können nur dadurch erhalten werden, dass sie auch genutzt werden. Wenn die beiden nicht geschlachtet werden sollen, sehe ich folgende Möglichkeiten:
- suche Halter, die eine Bockherde haben und gebe die beiden dorthin
- hole Dir noch einen dritten Bock dazu und pachte noch Land für die Tiere
- lasse Sie schlachten (wenn Ihr sie nicht essen mögt, dann gebe Sie Eurem Nachbarn. Könnte mir vorstellen, dass er Verwendung hat, oder Interessenten)

Ich hoffe, Du verstehst meine Meinung und bist mir nicht böse, wegen der offenen Worte.

Bildle Grüße von Karin vom Karinenhof im Havelland
***********************************************************************
Bei uns halten Soay Schafe die Wiese kurz. Sie sind auch zu finden unter http://www.karinenhof.de
Nutztier- Arche Karinenhof, Hof Nr. 81
Benutzeravatar
karinenhof
Moderator
Moderator
Beiträge: 1430
Registriert: 04.2007
Wohnort: 14662 Wiesenaue/ OT Brädikow
Highscores: 25
Geschlecht: weiblich

Beitrag#6von silke » Mittwoch 14. Oktober 2009, 13:07

Hallo Sally

Ich kann dir leider nicht viel Hoffnung machen Handaufgezogene Lämmer will niemand auser halt zum schlachten sie sind im umgang mit anderen Schafen einfach problematisch da sie sich sehr schlecht in eine Herde intigrieren das tut sich niemand an.
Für die Zucht haben sie bestimmt super gene das hilft aber nichts.
Sie werden auch bei dir problematisch werden du hast es ja schon beschrieben das sie boxen und es schon zu blauen flecken gekommen ist sie sind jetzt in einen alter wo sie dich nicht mehr als Mami anschauen sondern als konkurenten was für euch sehr schmerzhaft endet das problem hat man immer mit Handaufzuchten und ihr könnt froh sein das noch nichts schlimmeres passiert ist ich kenne leute die genauso gedacht haben wie du und das endete im Krankenhaus mit gebrochenen Becken und Beinbruch solche Lämmer sind brandgefährlich wenn sie älter werden weil sie eine enorme kraft haben.
Das kastrieren bringt gar nichts das verhalten bleibt gleich sie werden höchstens fett.
Und ich glaub nicht das du dir ausmalen willst wenn mal Kinder dazukommen was die mit ihnen anstellen und schwer Verletzt werden ich glaub das könntest du dir nicht verzeihen wenn ein Kind zu schaden kommt.
Und so hart wie es für dich klingen mag aber du must sie schlachten lassen sonst gibt es für dich ein böses erwachen mach einen Termin mit deinen Metzger und lass sie schlachten.
Und seh es doch mal so du hast einen guten Braten wo du weist woher das fleisch kommt schon das sollte doch ein grund sein sie zu schlachten.
Und wenn ihr sie nicht essen könnt was ich nicht nachvollziehen kann aber solls ja geben dann Verkauf sie an einen Metzger der sie Weitervermarktet oder verschenk das fleisch wenn ihr es nicht essen könnt.
Den größten fehler den ihr machen könnt wäre sie weiterlaufen zu lassen sie müssen weg und geschlachtet werden eine andere Lösung gibt es nicht.
Ihr könntet versuchen sie bei einem Schäfer unterzubringen aber dort werden sie auch nicht lange sein den er wird sie bei der nächsten gelegenheit als Schlachtlämmer verkaufen oder er schlachtet sie selber.
Nicht traurig sein ich weis das schmettert dich nieder was ich geschrieben hab aber so ist es nunmal ich kann sie dir abnehmen und zahle dir den normalen Schlachtpreis aber ich sag es gleich geradeaus raus sie verlassen den Hänger wenn ich sie abholen soll gehen sie direkt den weg ins Schlachthaus wo sie geschlachtet werden.
Ist vileicht eine alternative für dich das du sie nicht mehr siehst wenn sie geschlachtet werden.

Gruß Silke
Benutzeravatar
silke
...ist scheinbar Hobbyfarmer
...ist scheinbar Hobbyfarmer
Beiträge: 59
Registriert: 11.2007
Wohnort: Nürnberg
Geschlecht: nicht angegeben


Beteilige Dich mit einer Spende