Moos von Kleinflächen entfernen


AbonnentenAbonnenten: 4
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 805

Moos von Kleinflächen entfernen

Beitrag#1von schnuckened » Dienstag 11. März 2014, 21:45

Es geht mir mal um das Entfernen von Moos auf kleineren Gartenrasenflächen. Meine liebe Schwiemu kam mit der Nachricht, sie hat beim Futterkauf einem Gespräch gelauscht, wobei ein Gartenbesitzer Eisensulfat auf die Fläche ausbringen will, um das Moos zu bekämpfen, sein Gesprächspartner schwor jedoch auf entsprechende Düngung.
Meine eigene Meinung ist, Moos manuell zu entfernen, ausharken sollte reichen, Bodenprobe nehmen und Ursachen der Moosdominanz bekämpfen. Da wären nicht zu tief und zu oft mulchen/mähen, Grasaufwuchs fördern ggf. geeignete Grassorte auswählen und nachsäen. Fällt Euch noch mehr oder Besseres ein? Das mit dem Eisensulfat halte ich nicht für geeignet.

Grüße

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
Benutzeravatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Beiträge: 760
Registriert: 04.2013
Wohnort: Niederlausitz
Geschlecht: männlich

Re: Moos von Kleinflächen entfernen

Beitrag#2von Uwe » Dienstag 11. März 2014, 22:02

Eisensulfat auf kleinen Flächen zur Vernichtung von Moos klappt ganz gut! Der "Rasen" ist dann eben nur nicht mehr grün sondern - ROT! Alles muss dann ausgeharkt werden und ergibt einen enormen Berg von biologischem Müll! Wohin damit, ist das evtl. Sondermüll? Wenn das Moos dann raus ist kann man komplett neu aufbauen!
Ich habe das einmal (!) gemacht, nie wieder! Dann lieber Moos, das ist zumindest grün!
Das Problem (?) muss an der Wurzel gepackt werden, der Boden ist verdichtet und muss tiefgründig aufgelockert werden!Bei uns war es der Aushub aus der Baugrube, total tote Erde!
Das eininzige was hilft ist eine komplette Sanierung der vermoosten Grasnarbe. Sehr aufwendig und - wie ich meine - eine Arbeit die sich regelmäßig wiederholt!
Ich würde es lassen und mit dem Grün leben!
Bodenprobe ist sicher gut, aber lohnt das?
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 544
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Moos von Kleinflächen entfernen

Beitrag#3von Christina » Dienstag 11. März 2014, 22:16

Wir haben gute Erfahrungen mit Gänsen auf diesen Flächen gemacht. Durch die natürliche Düngung und gute Beweidung wird das Moos hier allein weniger.

Ich meine, ich hatte mal einen Bericht gesehen, woraus hervor ging, dass man diese ganzen Eisensulfat-Dünger-Geschichten eigentlich mit Schutzanzug und Atemschutz ausbringen müsste. Das ist nicht ohne!
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 1006
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Moos von Kleinflächen entfernen

Beitrag#4von Uwe » Dienstag 11. März 2014, 22:22

Das stimmt so! Das Zeug ist nicht ohne!!
Gänse haben was ...
Gruß aus der Wesermarsch ...
Uwe
Benutzeravatar
Uwe
Moderator
Moderator
Beiträge: 544
Registriert: 06.2010
Wohnort: Wesermarsch
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Moos von Kleinflächen entfernen

Beitrag#5von Herwig » Mittwoch 12. März 2014, 08:13

Wir haben auch seit Jahrzehntenh Moos in unserem "Blumengarten" mit Sitzecke. Viele vergebliche Versuche habe ich gestartet: Eisensulfat, Vertikutierer geliehen, umgefräst, neu angesäät, mit Nagelbrettern herumgestapft etc. immer das gleiche Resultat, nach relativ kurzer Zeit war wieder Moos vorhanden. Bis ein befreundeter Selbstversorger mich auf einen wichtigen Gedanken brachte. Die Idee war praktisch revolutionär für mich, niemand meiner Nachbarn und anderen Freunde hatte mich jemals darauf gebracht. Immer wieder war es Thema am Gartenzaun gewesen, wenn ich einen meiner Versuche startete das Moos loszuwerden, das ganze Dorf war voller Leidensgenossen, stellte ich fest. Alle, aber auch wirklich alle hatten dieses Problem. Alle aber auch wirklich alle stellten alle möglichen und unmöglichen Energien in den Dienst des moosfreien Rasens. Bis mir jemand sagte:
Warum eigendlich soll das Moos unbedingt weg?? Es ist schön weich, muss nicht mit dem Rasenmähern energieträchtig kurzgehalten werden, bracuht keinen Rasendünger, keine Pflege jeglicher Art und ist, wie Uwe schon richtig bemerkt, schön grün und lässt keine "Unkräuter" wachsen.
Es liegt im Auge des Betrachters stellte ich fest, ich habe mich einfach fangen lassen von den allgemeinen Ansichten, das Moos nix im Rasen zu suchen hat, eben feiner englischer Rasen soll es sein.
Ich empfinde heute das Moos als völlig ok, ich mähe deutlich weniger als früher, weil weniger Rasen wächst, von weitem sieht er toll aus, von nahem schaue nur ich. Meine Tochter liegt mit Decke lieber auf unserem gepolstertem Rasen, als bei ihrer Freundin. Auch die Freundin meint, unser Rasen wäre viel gemütlicher.
Mittlerweile frage ich mich, was genau, uns eigendlich am Moos gestört hat. Mir ist es mittlerweile auch völlig Wumpe was dem Boden unter dem Rasen fehlt, weil ich gar keinen Ernteanspruch an die Fläche habe. Wenn die Natur meint, sie müsse dort Moos wachsen lassen, soll sie doch, mir ist es recht. Unser Frühling ist jetzt deutlich entspannter, die Schneeglöckchen, Krokusse und Osterglocken wachsen super schön durch das Moos. Maximal 3 mal Rasenmähen pro Jahr etc. Grünfläche zum Spottpreis quasi, Plötzlich sehe ich nur Vorteile im Moos. Letztes Jahr kam doch die kleine Tochter unseres Nachbar mit der Mutter und fragten, ob sie etwas Moos rupfen dürften für ein Osternest! Zur Belohnung bakam meine Tochter einige Schokoeier. Nu geht's aber los, dachte ich, nun kommen die ersten Geschäfte mit dem vermoosten Rasen.
Das Moos hält super die Feuchtigkeit, ich stelle fest, morgens ist alles voller Bienen und Hummeln, die den Tau trinken.
Ich möchte das Moos nicht mehr missen, das veinzige Problem ist, diese Einstellung gegen die der Freunde und Dorfbewohner zu vertreten, gerne lass ich mich vom Gegenteil überzeugen.....
Benutzeravatar
Herwig
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 3383
Registriert: 10.2006
Wohnort: Suderbruch, bei Hannover
Highscores: 213
Geschlecht: männlich

Re: Moos von Kleinflächen entfernen

Beitrag#6von Christina » Mittwoch 12. März 2014, 08:52

Das ist natürlich richtig, Herwig. :-)
Lass die Dinge dort wachsen, wo sie wachsen. Lass das wachsen, was gut wächst.
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 1006
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Moos von Kleinflächen entfernen

Beitrag#7von waldschrat » Mittwoch 12. März 2014, 13:38

Das Einzige was gegen Moos hilft, ist den Boden zu entsäuern, sprich, man muss kalken. Auf Rasenflächen seh ich es wie Herwig, aber ich habe auch ein paar Obstbäume darauf und da muss ich mit dem sauren Boden schon aufpassen, zumindest unter den Baumscheiben.
Benutzeravatar
waldschrat
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 33
Registriert: 06.2012
Geschlecht: männlich

Re: Moos von Kleinflächen entfernen

Beitrag#8von Claudia » Mittwoch 12. März 2014, 20:11

Herwig hat ja sowas von recht :)
Vor allem hat moos unendliche gestaltungsmöglichkeiten und Farbmöglichkeiten wenn man Arten kombiniert
Ich sag nur Green Graffiti

*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
*** Der Link ist nur für Mitglieder sichtbar, zum Login. ***
Benutzeravatar
Claudia
Moderator
Moderator
Beiträge: 864
Registriert: 04.2013
Wohnort: Wendland
Geschlecht: weiblich

Re: Moos von Kleinflächen entfernen

Beitrag#9von holzfrank » Mittwoch 12. März 2014, 21:20

Ich kann Herwig, nur recht geben.
Aber wenn das Moss unbedingt weg soll dann heist es Kalken und das vier mal im Jahr, auch im Winter, natürlich muss man seinen Rasen dann immer öfter mähen, das heist weniger zeit für andere sachen.
Benutzeravatar
holzfrank
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 20
Registriert: 12.2013
Wohnort: Neuwied
Geschlecht: männlich

Re: Moos von Kleinflächen entfernen

Beitrag#10von Christina » Donnerstag 13. März 2014, 10:20

Gänse funktionieren bei uns wirklich! Es muss also nicht unbedingt Kalk sein.
Beste Grüße,
Christina

Blessmanns Nutztier-Arche
Benutzeravatar
Christina
Moderator
Moderator
Beiträge: 1006
Registriert: 12.2007
Wohnort: Zwischen Hamburg und Bremen
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Moos von Kleinflächen entfernen

Beitrag#11von schnuckened » Donnerstag 13. März 2014, 20:40

Also meine Schwiemu, die ja immer sehr spontan in ihren Entscheidungen ist, hab ich schon mal nach Herwigs Muster überzeugt! Es hätte wirklich keinen Sinn, der Aufwand groß, der Nutzen klein bis erfolglos! Sie hat soo schöne Rosen auf dem zu sehr beschatteten Stück, soll sie noch ein paar dazu pflanzen, da hat sie dann Freude an ihrer Arbeit. Und ich glaube, sie wird sich mit ihrer grünen Moosfläche engagieren...Und vor allem hat sie das Geld für irgendwelche Mittelchen gespart!

Danke Euch!

Ed
Geprüfter Berater in Wolfsangelegenheiten nach Monitoring-Standards mit Unterstützung von VIEH / majaura@t-online.de
Benutzeravatar
schnuckened
Moderator
Moderator
Beiträge: 760
Registriert: 04.2013
Wohnort: Niederlausitz
Geschlecht: männlich

Re: Moos von Kleinflächen entfernen

Beitrag#12von adolf » Sonntag 14. Dezember 2014, 23:44

Von ca. 3000 m2 Weide, sind ca. 2000 m2 im heurigem Jahr, vom Moss, bewachsen. Der Sommer war total verregnet.
Im Frühjahr, war an einer Schattenstelle maximal ein Moosstreifen von ca.100 m2.
Ich habe mir die vorherigen Berichte, in Ruhe, durchgelesen.
Bis auf das ich Kalk aufbringen werde, mehr fällt mir jetzt, dazu nicht, ein.
Gibt es noch etwas, was hilft ?

Adolf
Benutzeravatar
adolf
...hat etwas zu sagen
...hat etwas zu sagen
Beiträge: 29
Registriert: 06.2014
Geschlecht: nicht angegeben

Re: Moos von Kleinflächen entfernen

Beitrag#13von Fuhrmann » Sonntag 14. Dezember 2014, 23:48

Hast du einen feuchten Standort ?
Hast du Staunässe ?

Kannst ja mal versuchen auf Grund der Zeigerpflanzen deinen Stanort zu bestimmen.

Warumm hast Du viel Schatten ? Kannst du mehr Licht einbringen ?

Das Jahr war nun mal nass, evtl. muss man damit Leben.

Du könntest ggf. Abschleppen, dazu musst du aber deinen Boden kennen um nicht mehr kaputt zu machen als du gut machst.
[color=#00BF00]MIt Arbeitspferden sollte man Arbeiten, sonst sehen sie irgendwann nur noch so aus, aber können es nicht mehr !
Kannst du schon mit Pferden arbeiten, oder musst du noch Traktor fahren ?[/color]
Benutzeravatar
Fuhrmann
Moderator
Moderator
Beiträge: 401
Registriert: 09.2008
Wohnort: Hessen
Geschlecht: männlich


Beteilige Dich mit einer Spende